Karosserie Instandsetzung/ Epoxidharzgrundierung

    • gibt 2k nahtabdichtungen, werden aber mittels Pistole gespritzt, ist ein kombiprodukt, ubs und nahtabdichtung in einen, wird auch spritzbare nahtabdichtung genannt, in 1k oder 2k erhältlich.

      nahtabdichtungen aus MS polymer oder Polyurethan sind die häufigsten am Kfz Sektor eingesetzten, die jeweiligen Eigenschaften sind den datenblättern zu entnehmen.

      gruss
    • Wie geraten wurde, hier die ersten Stellen mit dem Glasurit 801-703 CV

      Bin gerade dabei mir ein Drehgestell für die Karosse zu bauen, dann gehts auch schneller weiter.

      Hat jemand von euch noch gute Tips wie man anfangs Rost zwischen schwer erreichbaren Blechen am besten und langfristig stoppen kann, nicht dass der die Rest Arbeit wieder zu Nichte macht :( (siehe letztes Foto von der Domaufnhme im Radhaus)

    • Zwischen zwei Bleche kommt man nie. Wenn es dünnes Blech ist kann man versuchen die zwischen den Schweisspunkten etwas aufzubiegen undso.

      Meist ist es gut wenn man sich überlegt ob man Hohlraumversiegelung zwischen die Bleche bekommt. Ein Loch bohren hilft wenn keins vorhanden ist. In der Regel sind ja schon viele Löcher in den Blechen und da schaut man halt wo die Löcher hinführen, in einen Hohlraum zb.

      Da kann man dann gut mit Fluidfilm NAS oder AS-R reinsprühen. Ein bissel gucken ob man es da schon in die gewünschte Richtung sprühen kann damit es gleich schon dahin gedrückt wird.

      Ich nehm fast immer das AS-R, gibt ja diese 50cm langen weisse Spühsonden für die Sprühdosen. Die sprühen seitlich rundum quasi. Also da kommen rundum drei Strahlen raus, muss man probieren in welche Richtung die gehn und die Sonde vielleicht auch mal etwas verdrehen.

      • Man kann ja auch die Düse da rausziehen, die sind da nur vorn reingesteckt. Dann geht ein weiter Strahl direkt nach vorn den man dann gut in Ecken schiessen kann.
    • Ich widerspreche.

      Für Blechüberlappungen, die nachher noch überlackiert/ grundiert / versiegelt werden sollen - wie in den Bildern explizit abgebildet...- nimmt man niemals Öle/Wachse/ Fette wegen der starken Haftungsstörungen bei nicht extrem penibler Entfernung von zu lackierenden Oberflächen.

      Man kann sich streiten, ob Owatrol oder ein anders Leinöl-Derivat eingesezt wird - oder extrem dünnflüssige und feuchtigkeitsaushärtende PU-Isocyanat-Gemische wie APP-Rost-Stop oder MIPA.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gonzo123 ()

    • Liebe Freunde alter Fahrzeuge,

      Ich möchte mich kurz vorstellen,
      Mein Name ist Andreas, komme aus Niederösterreich und bin gerade dabei meinen alten W201 2,5D zu sanieren. Da bei Mercedes zu dieser Zeit (und leider auch später) der Rostschutz eher Luft nach oben hatte, ich jedoch dieses Fahrzeug aus persönlicher Sympathie einfach herrichten möchte hab ich viele Schweißarbeiten im Bereich der Schweller, und Radhäuser hinter mir.

      Nun zum eigentlichen Thema: Erfahrung mit Brantho korrux nitrofest
      Derzeit bin ich beim Lackieren und Konservieren der inneren Radhauser angekommen. Als Mittel der Wahl hab ich als Grundierung Brantho Korrux nitrofest genommen. Nach einer Woche Trockenzeit hab ich nun Steinschlag (Fertan) gespritzt. Mein Glück dabei war, dass die Steinschlagbeschichtung aufgrund der Pistole nicht homogen wurde und ich an einer Stelle versucht habe ihn wieder zu entfernen. Der Steinschlag löste sich flächig gemeinsam mit der Brantho-Grundierung vom Blech. Das Blech (Orig. Innenkotflügel Rep. Blech) wurde vor der Brantho-Beschichtung vorher peinlich genau angeschliffen und entfettet. Ich hab jetzt alles wieder entfernt und werde den Aufbau neu mit 2K Ep Grundierung durchführen. Das Brantho Korrux hält grundsätzlich gut, der Rostschutz hat Luft nach oben. Wenn man nur mit Lösemittellacken drüberlackiert gehts (wird nur oberflächig angelöst) beim Steinschlag war anscheinen die Lösemitteleinwirkung zu intensiv und es hat sich gelöst. Im Grunde bin ich froh dass das in diesem Projektstatus passiert ist und nicht später. Ich beabsichtige jetzt die ganze Sache mit dem 2K-EP Grundierfüller von MIPA zu wiederholen, anschließend Steinschlag und Lackierung mit Chassislack - haltet Ihr das für gut. Ich sag schon vorab Danke.

      Andreas
    • Neu

      dieselfahrer schrieb:

      Ich beabsichtige jetzt die ganze Sache mit dem 2K-EP Grundierfüller von MIPA zu wiederholen, anschließend Steinschlag und Lackierung mit Chassislack - haltet Ihr das für gut. Ich sag schon vorab Danke.
      Na wenn du dich schon für ein 2K Produkt als Grundierung entschieden hast, wieso nicht mit einem 2K Produkt als Decklackierung weiter machen. Ist doch besser. z.B. Mipas PU Lacke?