Rostbeseitigung + Materialtest am Skoda Fabia

    • Rostbeseitigung + Materialtest am Skoda Fabia

      Hallo ihr lieben,

      um dem völligen verwaisen hier entgegen zu treten mal ne Doku meiner Baustelle.

      Das Auto ist ein "Dynamik blauer" aka Mülltütenblauer Skoda Fabia Combi Bj. 2003 mit inzwischen 360tkm. Das gute Stück ist inzwischen mein 4. Fabia 6Y, da bin ich überzeugungstäter und wurde wegen seiner überirdischen Ausstattung incl. RS Motor (Xenon, Standheizung/Lüftung/FB, 150PS/6-Gang, Octavia RS Bremse, Volleder mit Sitzheitzung, MAL vorne/hinten, Homelink, Navi, Freisprech + Hörer in MAL, 4x e Fenster, Schiebedach und die Hälfte vergessen) sowie alles eingetragen und technischem 1A Zustand vorm Export gerettet.

      Der Combi dient während der (nur für mich von ideellem Wert) Vollrestaurierung meines 2006er Fabia RS, als Alltagsauto.

      Beim Kauf war gut Rost um die 3. Bremsleuchte an der Heckklappe sichtbar, das ganze war mit einem Heckspoiler traumhaft eingerahmt. Desweiteren gabs zwei grosse Dellen von einem betrunkenen Fahrradfahrer, sowie eine rostende untere rechte Ecke der Klappe.

      Für den Anfang hab ich nur den Spoiler abgeschnitten, den losen Rost abgekratzt und das ganze mit Owatrol versiegelt. Das hat von September 15 bis jetzt (02/17) gehalten (60tkm).

      Da nun die ersten Frischrostspuren sichtbar wurden hab ich mit einem Multitool den Blätterteig abgekratzt und den Rest so weit es irgend möglich war ohne Löcher rein zu schleifen abgetragen. Die verbliebenen Lunker mit Owartol wieder getränkt und nach dem durchtrocknen mit Brantho Korrux nitrofest gestrichen.

      (Wenn ich die Bilder irgendwie verkleinert bekomme füg ich die noch entsprechend ein)

      Nun muss ich die beim Spoiler entfernen entstandenen Unebenheiten noch spachteln, anschliessend werd ich das ganze noch passend lackieren/beilackieren.

      Die Hohlräume der auch von innen schon rundum angerosteten Klappe hab ich dick mit Hohlraumschutzwachs das noch rumstand geflutet, mal sehen ;)

      Die Klappe seh ich einfach als schöne Übungs und Spielwiese zum testen und verbessern meiner Fähigkeiten und den Materialien, bevor beim kompletten RS ein böses Erwachen kommt. Eine neu grundierte Klappe ohne Schäden steht im Keller bereit, also halb so wild wenn doch was schief gehen sollte.

      Kritik, Vorschläge und Anmerkungen jederzeit herzlich willkommen :)

      Grüße aus dem Süden

      Justus
      Bilder
      • IMG_1982.JPG

        879,7 kB, 1.786×1.340, 74 mal angesehen
      • IMG_1986.JPG

        582,13 kB, 1.786×1.340, 80 mal angesehen
      • IMG_1983.JPG

        621,69 kB, 1.786×1.340, 84 mal angesehen
      • IMG_1984.JPG

        579,82 kB, 1.786×1.340, 83 mal angesehen
      • IMG_1987.JPG

        498,11 kB, 1.786×1.340, 79 mal angesehen
      • IMG_1985.JPG

        587,15 kB, 1.786×1.340, 82 mal angesehen
      • IMG_1988.JPG

        474,22 kB, 1.786×1.340, 70 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Little Turbo ()

    • Lass bitte das Brantho-Zeugs weg! Ich war auch mal davon überzeugt, bis ich erfahren habe, was wirklich hält und professionell ist -->2K EP Grundierung!

      In Deinem Fall musst Du entweder eine 2K EP Grundierung nehmen, darüber Füllern oder gleich einen 2K EP Grundierfüller.
      Darüber dann einen Basis+Klarlack, das hält dann ewig. Aber Wenn Porenrost vorhanden ist, dann musst Du vorher noch Sandstrahlen!

      Lies Dich mal im Fahrzeuglackierforum.de ein. Wenn Du traust, dann füttere dort die Suche mal nach "Brantho"....aber nur wenn Du traust ;)

      Viel Erfolg
      Gruss Matthias
    • Danke für die Rückmeldung!

      Das hab ich zum Teil schon gemacht, und genau deswegen bin ich auch auf die Schrottklappe als Testobjekt gekommen. Meine "Werkstatt" Möglichkeiten sind im Moment eine Einzelgarage ohne Heizung, Strom oder Licht, also alles andere als optimal, da ich mit Brantho Nitrofest und zum teil 3-1 an meiner Schwalbe Sachen ausgebessert hab war das noch vorhanden.
      Der eigentliche Plan für den Unterboden des RS (An sich rostfrei, bis auf manche wenige Falze, und dafür fast alle Punktschweissnähte unter dem PVC Unterbodenschutz und ein paar Scheuerstellen z.B. an den Stosstangen übergängen... :( ) war: PVC ab, 2 Schichten Brantho nitrofest in hellgrau, dann 2 Schichten 3-1 Braun und zum Schluss 3-1 schwarz, zum Schluss Transparentes Wachs.
      So könnte ich neue Beschädigungen sofort erkennen und Ausbessern und ich kann es auch Problemlos in den Beschränkten Möglichkeiten verarbeiten. Rostlunker wie auf der Klappe gibts dort zum Glück noch nicht.

      Da ich dann aber auch einige Zweifel zu den Brantho Sachen gelesen hab, kam mir die Klappe meines Combis in den Sinn, eine härtere Testumgebung als das Drecks teil gibts nicht. :D Ca. 30tkm im Jahr, wenig gewaschen 12 Monate gefahren...

      Also war das für mich jetzt mal der Versuch was kann das himmelhoch gelobte oder gehasste Brantho tatsächlich im Alltag


      Die Restaurierung des Combis (Wenn der RS fertig ist) hätte ich dann tatsächlich mit Sandstrahlen und 2k in Auftrag gegeben, da dort schon deutlich mehr Rost vorhanden ist (A-Säule im Radhaus usw.) und der ein "Neu von Rohkarosse aufbau" werden soll. Der RS behält seinen Decklack, dort ist zum gluck noch nichts, lediglich der Unterboden und die Hohlraumversiegelung sollen auf Vordermann gebracht werden, Achsen sind frisch gepulvert usw.

      Gruß Justus