Geschliffen und Gestrahlt - Lack Aufbau?

    • Geschliffen und Gestrahlt - Lack Aufbau?

      Hallo Leute,

      Bin dabei eines meiner Projekte Karo mässig und Lackier fertig zu machen. Brauche nun ein Rat von den Profis. Hab 2 stellen mit der Bürste und Schleifscheibe bearbeitet und anschließend gestrahlt. Könnt Ihr ein Blick drüber werfen, ob ich mit 2K EP drüber kann oder was anderes?

      Bilder im Anhang. Lieben Dank im voraus.

      dropbox.com/s/5fmhqzqvgirfiw4/IMG_20170429_164618.jpg?dl=0

      dropbox.com/s/392oxwn4ifjbpp3/IMG_20170429_164605.jpg?dl=0

      dropbox.com/s/iocl41q021bul8o/IMG_20170429_164601.jpg?dl=0


      Edit: könnte ein Admin den Post verschieben? Hab nicht aufgepasst....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wowtschik ()

    • Das sind keine schwarzen Punkte. Das sind Löcher :D

      Ist glaub ich gemischt, teils Poren, teils Löcher. Aber auch wo noch keine Löcher sind, das sollte geschweisst werden, ist ja nur noch Folie an den Stellen.

      Egal was man da sonst macht, das ist in einem Jahr wieder rostig oder noch weiter durch. Da man die Stellen scheinbar ja gut erreicht wäre schweissen ja auch nicht das Problem.

      Aber aufgepasst, ne Werkstatt schweisst da nur was drauf und haut Unterbodenschutz drüber.

      Mach die Bereiche noch etwas grösser frei, also noch ruhig 5-10cm vergrössern diese geschliffenen Stellen. Zum schweissen braucht man Platz weil das Blech ja deutlich grösser sein muss als die Stelle wo es drauf soll. Dann bohrst du am besten zwei 10er Löcher dort wo es eh schon durch ist. Da soll später die Hohlraumversiegelung durchkriechen können.

      Wenn du kannst dann kanste ja auch ein Blech schonmal vorbiegen. Schön in Form klopfen damit es richtig gut überall aufliegt.
      Wenn das Blech perfekt passt, hältst du das drauf und zeichnest mit nem Edding einmal drumherum.

      Danach streichst du dieses neue Blech von der Rückseite mit EP ein, ruhig dicker. Aber den Rand lässt du rundum so 4-5mm frei, damit das beim schweissen weniger stört.
      Und auf der Karosserie streichst du den Bereich mit EP den du mit dem Edding nachgezeichnet hast, da lässt du auch 4-5mm frei. Logisch ne?

      Später wenn es geschweisst ist, dann gehste nochmal mit EP drüber und drückst das mit dem Pinsel schön in diese Kante rein wo es geschweisst ist. Das läuft dann zwischen den Schweißpunkten zwischen die Bleche.

      Zum abdichten ziehst du nacher einmel PU-Dichtmasse über die geschweisste Kante. Falls da Steinschlag hinkommen kann, dann kannst du das PU auch dünn über das ganze Blech drüberpinseln. Das schützt zusätzlich vor Steinschlägen.

      Hohlraumversiegelung nicht vergessen. Falls das Blech nicht erreichbar ist von der Rückseite, dann, naja in der Nähe ein Loch bohren. Werkstätten haben dafür auch so extra Dichtstopfen die man dann da reinmacht. Fluidfilm AS-R ist in Sprühdosen. Kost nicht viel und ist effektiv.
    • Sorry,
      da möchte ich - mit mehr als 20 Jahren Erfahrung (mehrere Käfer, Schi-Rostos-etc) widersprechen.

      Der Aufwand viele kleine Bleche DRÜBER! zu installieren ist extrem !! -die Wölbungen sind niemals so anzupassen, das kein Kapillarspalt entsteht (= sofortige Vorprogrammierung von Rost!!)

      Abgesehen von der - bei manchen Teilen nicht möglichen Aufdopplung wegen Kofferaumdeckeln, Leuchten etc.

      Wenn die Rostpunkte wirklich genau entfernt werden, ist- auch bei "Folienstärke " des Bleches keine weitere Korrosion zu erwarten - PUNKT.

      Die Stellen dann dick mit 2K Epoxy Grundierung STREICHEN.
      Nach ca. 4 Wochen mit K80 LEICHT! anschleifen, dann mit Epoxy-Spachtel (z.B. Nautilus) eine optisch glatte Oberfäche schaffen (Epoxy ist sehr diffusionsdicht und seehr haftfähig).

      Bei größeren Löchern kann man ein "Malervlies" = sehr dünn, anschmiegsam, zu kaufen in Bändern von ca. 10 Breite - in den EP-Spachtel einbetten.

      Fertig ist die Chose - und hält - und hält - und hält :)