Posts by Tobias Claren

    Hallo.


    Was für Erfahrungen gibt es mit den unterschiedlichen Marken und Angeboten?
    Z.B. 5 Stück für knapp über 20 Euro.


    Ist ja eine "größere Anschaffung", diese teuren Scheiben :D .
    Kommt ja auch drauf an, wie lange die halten.
    Wenn es aber keine Alternativen gibt.
    Schleifpapier es angeblich in die Oberfläche einbringt, und Säure angeblich die Oberfläche schädigt...
    Die Flächen haben allerdings noch keine gleichmäßige Oberfläche. Da sind z.B. auch noch punktschweiß-Stellen.
    Und Ich will mir die teuren Teile ja nicht gleich zerreißen. Aber ein Deltaschleifer, Finger-Bandschleifer etc. sind ja "Sünde" ;) .


    Einer bietet zwei Farben an. Fast kein Unterschied (€4,25 und €3,99), aber in der Beschreibung:
    "Unterschied Reinigungsscheibe Schwarz zu Lila. Die Lila Reinigungsscheibe hat eine besonders hohe Standzeit. Diese Reinigungsscheibe hält deutlich länger als die schwarzen CSD Reinigungsscheiben."
    (ebay: 161067707298 )
    Gilt das für alle Scheiben in allen Angeboten, oder ist das nur dort so? Wenn die "deutlich länger" halten, würde Ich die schwarzen gar nicht anbieten. Bei €26 Cent Unterschied.

    Hallo.


    Kennt sich hier evtl. jemand mit der Reparatur von Rostschäden im Schweller von Autos aus?
    Anbei das erste Foto, Ich hoffe man erkennt die Ausmaße.
    Das müsste nun die ganze Länge sein. Also hinten auf der Fahrerseite an einem Chrysler Grand Voyager 4 3.3.
    Nicht nur das letzte Stück, sondern auch noch das davor.
    Man erkennt da ja zweimal diese senkrechten Übergänge.
    Der Rost hat auch im hinteren Bereich etwas aus der Kante gefressen.


    Gibt es da fertige Bleche?
    Und wenn nicht, was für ein Blech und welche Dicke nimmt man da?
    Hat das einen bestimmten Namen (zur Suche und Preisvergleich)?.


    Und gibt es eine gute verständliche Anleitung?
    Evtl. ein ausführliches Video.


    Was für (Elektro/Luftdruck-)Werkzeuge sollte Ich da haben?
    Bisher habe Ich das abgebröselt und abgebogen.



    Ich habe ein Einhell SGA 130/Turbo Schweißgerät. Die exotische kleine 2Kg-Flasche CO2 ist leer.
    Die wollte Ich nicht teuer auffüllen lassen, evtl. hat noch jemand einen Typ welches System, oder doch Eigentum-Flasche (Kosten wenn TÜV abläuft?) am günstigsten ist.





    Danke.

    Hallo.


    Ich will alles an Rost am Unterboden entfernen.
    Erst mal der große Blattrost, dann die Fläche. Auch an engen Orten.
    Ich müsste eh noch mal schauen was Ich an Werkzeug habe. Frage daher lieber mal, was man alles haben sollte.
    Gibt es da bestimmte Werkzeuge und Maschinen mit denen das besonders einfach geht?
    Auch wenn man mit einem Beitel etc. das grobe Zeug von Hand entfernt hat, gibt es noch Hügel die etwas fester sind, aber mit einer Art kleinem "Presslufthammer" abgehen könnten.


    Werkzeug auch für die Löcher im Schweller. Die müssten ja bis zum intakten Material vergrößert werden.
    Evtl. ein Fingerschleifer?



    Was ist danach das Standardvorgehen? Ich habe noch so einen grünen Rostlöser bzw. "Umwandler" auf Phosphorsäurebasis.
    Sollte man im Schweller noch etwas machen, bevor man den schließt? Von innen noch irgendwie schützen?
    Auf der rechten Seite ist es nur ein kleines Loch, falls ja, da müsste man wohl eine Art "Inspektionsstopfen" (evtl. 5cm im Durchmesser) entfernen.
    Allerdings ist darüber noch eine dunkle dicke feste Masse.

    Hallo.


    Ich hätte da gerne mal ein paar Meinungen zu einem aufgebockten Auto.
    Hinten mit je zwei 8t-Zurrgurten an den Auffahrrampen fixiert, und vorne zwei Böcke die jeweils bis zu 6t tragen können sollen.
    Das Fahrzeug hat 2t. Und als Ich die vorderen Böcke untergesetzt und es auf diese abgelassen habe, war die Standbremse geöffnet.
    Ganz bewusst, damit sich die Hinterräder auf den Rampen in die Gurte hängen. Das bedeutet, auch wenn ich jetzt die Standbremse löse, kommt der Wagen nicht um ein paar cm nach vorne.
    Dann stünden die Böcke ganz leicht (!) schief. Das wäre kein Sicherheitsrisiko, aber bloß keinen Angriffspunkt bieten.
    Zwischen Böcken und dem Fahrzeug sind noch Gummimattenstücke. Das Material fand Ich immer wieder mal auf Straßen (tasächlich "vom Laster gefallen").
    Die Gurte die von den Rampen nach hinten weggehen sind im Grunde unnötig, aber Ich hatte sogar die angebracht...



    Das Ordnungsamt hat "Sicherheitsbedenken" laut deren "Grußkarte". Wahrscheinlich haben die ***** zwei Häuser weiter sich mal wieder beschwert.
    Alte Rentner, die werde Ich später mal mit einem Schild auf einem Rad vor deren Haus mit einem legalen Zitat von Dr. Brosa (Google-Bildersuche: Polizei Sammelbecken) testen. Solchen "Untertanen" geht sicher der Puls hoch, wenn die das sehen...
    Obwohl die vor Monaten schon mal da waren, und wieder gingen. Das ist Privatgrund, und das Fahrzeug nicht angemeldet.
    Damals sagten die auch mehr oder weniger, dass sie nicht zuständig seien (Privatgrund, nicht angemeldet...).


    Wenn das Teil auf Wagenheber(n) stünde, oder auch auf 4 Böcken (besser, aber auch nicht ideal), könnte man ja "Sicherheitsbedenken" haben.
    Aber das hier ist ja wohl absolut sicher. Wäre es das vorne nicht (Bedenken?), und es käme runter, dann könnte das Auto nur "runterklappen", aber nicht nach vorne rollen oder rutschen.
    Falls hier irgendjemand einen fachlichen Hintergrund hat, KFZ-Mechanik, Physik (ist ja Mechanik), evtl. Statik..., das wäre interessant. Am liebsten hätte Ich was, was Ich denen vorhalten kann.
    Denn die haben ja keinerlei Qualifikation, und können von Berufswegen her auch nicht selbst denken. Die Frage ist nur, kann das Ordnungsamt ohne jede Expertise da irgendetwas "veranlassen"?
    Interessant wären auch ein paar Fotobeispiele für andere Aufbockungen aus Quellen die die OA-Drohne(n) als Fachlich qualifiziert akzeptieren.
    Klar, Ich könnte da vorne auch je 18 Gehwegplatten drunter stellen. Aber das könnte als Eingeständnis von "unsicher" gewertet werden, und davon gehe Ich absolut nicht aus. Außerdem ist es dann wohl nicht unbedingt "sicherer", es sähe für Laien maximal so aus.
    Bei Quora habe Ich Physiker, KFZ-Mechaniker und zwei oder drei Juristen ausgewählt, aber wer kommt als erstes, ein "Anzugäffchen", ein BWLer der in einer Consulting-Firma arbeitet.
    Der das natürlich für absolut unsicher hält. Der glaubt aber auch das wären Wagenheber (er sieht die Hebel, und denkt wohl, damit verstellt man die Höhe).
    Der Antwortet auch recht viel im Physik-Bereich.


    Fehlt nur noch, dass die das akzeptieren, aber dann die "spielende Kinder"-Keule ziehen.
    Das ist eine private Garagenauffahrt, und in direkter Nachbarschaft gibt es auch keine "Kinder".
    Aber auch dann muss einmal Schluss sein.
    Wenn da Kinder den Gurt lösen "könnten", dann können auch Kinder in Marburg, San Franzisko oder Bad Godesberg die Scheiben geparkter Autos einschlagen, und die Standbremse lösen.
    Und wenn Kinder darunter spielen, wäre auch das sicher. Aber wie wahrscheinlich wäre das...
    Die Standbremse mache Ich noch zusätzlich rein. Wenn nötig, kann ich noch Draht um die Hinterreifen/Gurte wickeln, an das Metall des Zurrgurtes, und unter Strom setzen ;) .
    Kein Witz, habe einen Mini-Weidezaungenerator hier...

    Ja, das las ich auch schon.
    Seltsamerweise fand ich auch Stimmen oder eine Stimme die schreiben dass es genau umgekehrt ist (?).
    Kann es da beim Roller mit 2-Takt-Motor der auf 45 gedrosselt ist (da drehen die glaube ich höher als wenn sie schneller fahren könnten) einen Unterschied geben?



    Meiner Erfahrung nach zerfällt ein Roller oder Mofa-Auspuff nicht von innen.
    Also zumindest nicht dass unter intaktem Lack auf einmal das Blech weg ist.
    Rostschutz von außen verlängert die Lebensdauer.
    Und wenn es nur eine eine Hälfte der Korrosion wäre, wäre es schon die doppelte Lebensdauer.
    Da der Auspuff aber von außen direktem Regen und Witterung ausgesetzt ist würde ich das verhältniss eher deutlich in Richtung Rost von außen verschieben. Was ja auch zu den Erfahrungen mit Rostschutz von außen passt.


    "AdBlue"? Sind wir da nicht im falschen Thema?
    Geht es da wirklich um Rostenfernung? Nicht um Kristalllackierung? Das hatte mich nur einfach so interessiert, nicht dass für mich eine Effektlackierung dieses Rollers ansteht. Der Roller hat den weißen Originallack. Da will ich aktuell nichts dran ändern.
    Da kann es auch keine Notwendigkeit zum lackieren geben, weil der eh mit Plastik verkleidet ist ;) .



    Wenn ich "ESS LASSE". Habe ich einen blanken AUspuss der sehr schnell vor sich hin rostet.
    300°C ist zu wenig. Da las ich von ein paar Rollerbesitzern die das gemacht haben, und sie blätterte schnell unter Blasenbildung wieder ab.
    600°C-Farbe war die Grenze in den Berichten.
    Ich habe mich noch nicht informiert was ein neuer Auspuff kostet, aber ein kleines Armaturenteil mit Licht-"ON OFF" und dem "Start"-Knopf kostet schon €61,50.
    Und im freien Handel bekäme ich nur einen Sportauspuff. Der kostet aber auch um die 100 Euro. Gebraucht ist auch nicht gerade schnell was aufzutreiben. Daher (und weil der jetzt zusammen mit dem Auspuffauslass einmalig ist) soll er noch so lange wie möglich halten.
    Das ist schon etwas vergleichbar mit dem Oldtimermarkt, man wirft nichts weg. Da gibt es keine Verschleißteile. Man flickt und erhält so lange es geht.



    Mag sein dass es von innen ein Rosten gibt, aber das scheint im Vergleich mit der Korrosion von außen nur einen kleinen Anteil zu haben.
    Von außen fiel der Rost in "Blätter"-Schichten ab. Er ist aber noch stabil genug dass man ihn nicht gleich entsorgen müsste.


    Es wäre gut, gäbe es so einen 600°C+++-Lack der so flüssig ist, dass man ihn in/durch den Auspuff kippen kann, ohne dass er die Stahlwolle darin verstopft.
    Radikal bliebe sonst nur aufschneiden und auf von innen verzinken. Aber da reicht es mir dann erst mal in von außen gut gegen Rost bzu schützen. Und wenn ich z.B. Zink drauf hätte, könnte ich mir Zeit lassen.
    Ich habe irgendwo noch 850-Auspufflack in der Sprühdose. An einem anderen Auspuff ist der nach evtl. 1-2 Jahren wieder am verschwinden. Ohne dass der bewegt oder der Motor gelaufen lassen wurde.

    Hallo.


    Ich habe hier einen Rollerauspuff.
    Den habe ich mit der Topfbürste entrostet. Dabei entstanden auch weitere Löcher, auch längliche. Die sind jetzt alle verschweißt.
    Muss jetzt nur noch eine Quelle für 125er Schruppscheiben suchen um die Oberfläche (besonders der Schweißpunkte) etwas zu glätten.


    Ich sah jetzt, man kann selbst verzinken.
    Ich dachte bei dem Auspuff ja schon an eine Lackierung mit VHT "Flameproof" Primer, Lack und Klarlack (steht so auf deren Webseite).
    Zuvor noch an Phosphorsäure zum entrosten (eine Quelle vor Ort finde ich nicht, und 5 Euro Porto bei 6 Euro Warenwert ist naja...).


    Oder sollte ich besser verzinken?
    Reicht das alleine, oder sollte ich es als Vorbehandlung vor dem Lackieren machen?


    Wird vor dem selbst verzinken auch noch mit Phosphorsäure entrostet?
    Und wenn ja, sollte man vor dem entrosten mit Phosphorsäure Flugrist entfernen oder zur Umwandlung drauf lassen.
    Das wandelt sich doch in eine Art nützliche Schicht um, oder?
    Alternativ ginge ich dann noch mal mit der Topfbürste und anschließend mit etwas entfettendem drüber.



    Gibt es da noch andere Sets als "E-Zinc"?
    Das sieht so simpel aus, das muss doch auch günstiger gehen als 50 Euro. Ein paar Kable mit Elektroden, Schwämchen und einer Flüssigkeit.
    Darauf können die ja wohl kein Patent haben, dass es kein anderer anbietet.


    Dann noch die Frage ob man den Auspuff auch von innen vor Rost schützen kann.




    Grüße,
    Tobias Claren