Versiegelung am W210

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versiegelung am W210

      Hi,
      ich habe mir vor einiger Zeit einen Mercedes W210 gegönnt und möchte nun das Fahrzeug so gut wie möglich vom Rost befreien und schützen.
      Dazu habe ich mir folgendes überlegt.
      Aus bzw abgebaut werden sollen folgende Bauteile.
      - Kotflügel
      - Sitze/ Sitzbank hinten
      - inneren Radläufe
      - alle Türverkleidungen
      - sämtliche äusseren Schutzleisten

      Danach wollte ich als erstes dafür sorgen dass das Blechkleid aussen entrostet und wieder neu lackiert wird. Grundieren wollte ich nach einer Empfehlung vom korrosionsschutzdepot mit Brantho Korrux.

      Die Hohlräume und Türen wollte ich von innen als Erstes mit FluidFilm Liquid A fluten bzw aussprühen und mir wurde gesagt, dass ich nach 6 Monaten problemlos mit Mike Sanders Fett nacharbeiten kann, ist das so korrekt?

      Unterboden soll je nach Zustand entrostet werden und dann mit dem BK 3 in 1 aufgepeppt werden. Das 3 in 1 wollte ich ebenfalls für alle Blechteile nehmen, die nicht sichtbar und dennoch geschützt werden sollen. Z.B Kotflügel innen, Radkästen, Kofferraum innen usw. Das Ganze in transparent, so dass man nachträglich immer mal nach dem Zustand schauen kann.

      Unter den Türgummis wollte ich gerne den Rost entfernen, überlackieren und dann drunter mit Owatrol versiegeln.

      Ist das so sinnvoll zu praktizieren oder sollte ich das ein oder andere überdenken?

      Hoffe auf zahlreiche Tips.

      Peter
    • peter1977 schrieb:

      Die Hohlräume und Türen wollte ich von innen als Erstes mit FluidFilm Liquid A fluten bzw aussprühen und mir wurde gesagt, dass ich nach 6 Monaten problemlos mit Mike Sanders Fett nacharbeiten kann, ist das so korrekt?
      Die Frage ist, ob ein Vorbehandlung mit FF Liquid A sinnvoll ist. Wenn wenig bis kein Rost vorhanden ist, dann ist FF Liquid A eher kontraproduktiv. Die ölige Schicht lässt das folgende, festere Mittel von glatten Flächen abrutschen, was man natürlich vermeiden sollte. Wenn sich allerdings bereits deutliche Rostansätze gebildet haben, ist eine Vorbehandlung mit Liquid A eine gute Sache. Man müsste also erstmal feststellen, in welchem Zustand die Hohlräume sind. Wenn alles weitgehend o.k. ist, dann kann man auf das Liquid A verzichten. Dann reicht die Kriechwirkung von Mike Sanders Fett aus. Das Timemax 1000 Speed ist kriechfähiger und daher auch eine Überlegung wert, falls Du nur ein Produkt nehmen willst.


      peter1977 schrieb:

      Unterboden soll je nach Zustand entrostet werden und dann mit dem BK 3 in 1 aufgepeppt werden. (...) Das Ganze in transparent, so dass man nachträglich immer mal nach dem Zustand schauen kann.
      Im Prinzip eine gute Idee, mit Brantho Korrux 3in1 habe ich am Unterboden und in Radkästen gute Erfahrungen gemacht. In transparent gibt es das "3in1" meines Wissens nach aber nicht. Die besten Schutzwirkung haben die Glimmerfarbtöne aufgrund ihrer höheren Schichtdicke. Bei 3in1 muss man lange Trocknungszeiten in Kauf nehmen.


      peter1977 schrieb:

      Unter den Türgummis wollte ich gerne den Rost entfernen, überlackieren und dann drunter mit Owatrol versiegeln.
      Wenn Du zuerst lackierst und dann mit Owatrol drübergehst, wird das Owatrol wenig bringen. Es hält nicht gut auf glatten Flächen und wird schnell ausgewaschen. Bei Vaseline bzw. PX11 unter den Türgummis habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Gummis die Vaseline absorbieren, so dass das Mittel damit nicht mehr dort wirken kann, wo es wirken soll, nämlich zwischen Gummis und lackiertem Blech. Um das Aufsaugen der Vaseline durch die Türgummis zu verhindern, habe ich unten entlang der Tür einen dünnen Streifen Plastikfolie als Trennschicht zwischen Gummi und dem mit Vaseline bestrichenen Blech zurechtgeschnitten. Man könnte auch ein Wachs nehmen, das allerdings gut durchtrocknen müsste, bevor man die Gummis wieder reindrückt. Kommt also drauf an, ob man die Möglichkeit hat, den Wagen während des Trocknens mit offenen Türen stehenzulassen.

      MfG, Hanseat [Blockierte Grafik: http://www.abload.de/img/vanishcbrh.gif]
    • Hi,
      @Hanseat danke für deine Antwort. Dazu Folgendes.
      Auto kann problemlos, auch offen abgestellt werden. Das BK 3 in 1 als "farblos" hab ich auch nirgends gefunden sondern man hat mir das beim korrosionsschutzdepot gesagt.
      Ohnehin wird das Auto als ERstes (wenn ich endlich mal dazu komme) zerlegt und mit der Kamera in die Hohlräume geschaut und dann werd ich auch hier Bilder einstellen um mir Meinungen zu holen.

      Peter
    • Habe mir eben mal die Timemax Seite angeschaut.

      Dort wird das Produkt als "relativ weiches und sehr kriechfähiges Korrosionsschutz-Fett" angepriesen, wenige Sätze später dann als " ...sind im kalten Zustand relativ fest." dann "Das Ablaufen bei Wärme und Hitze ist bei unseren Produkten kein Thema mehr."

      Jeder mit einem IQ über Raumtemperatur soll sich seine Meinung dazu selber bilden.