rostige Falze sinnvoll versiegeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • rostige Falze sinnvoll versiegeln

      Hallo,

      je mehr ich über Rostschutz lese, desto weniger kenne ich mich aus....

      Ich habe dieses Problem:
      Mein 13 Jahre alter Minibus (www.colenta-elektroauto.de) rostet aus den Falzen (Türen und Schweller) heraus.

      Wie kann ich das möglichst gut für ein paar Jahre versiegeln - beseitigen geht ja nicht mehr?

      Ich habe gelesen von:
      - Fluid Film (?)
      - Owatrol Öl (aushärtendes Öl)
      - Leinöl Firnis
      - Kriechölen (WD40 etc)
      - Rostumwandlern, die wieder ausgespült werden müssen (stelle ich mir umständlich vor, muss ich da Ablauflöcher bohren?)
      usw.

      An die Falze komme ich mit etwas Glück von innen ran und kann was reinlaufen lassen.

      Was macht denn hier am meisten Sinn?

      Danke für Eure Tipps!
      Korbinian
    • Re: rostige Falze sinnvoll versiegeln

      Hallo,
      ein lustiges Autochen ist das!
      Meine unrelevante persönliche Verwendungshitliste
      hast du schon vorweggenommen:

      - Fluid Film (JA,aber eher das GEL und mit dem Haarfön einarbeiten,oder Sanders Fett))
      - Owatrol Öl (JEIN) da bin ich etwas skeptisch
      - Leinöl Firnis (NEIN) ist die Sparvariante vom Owatrol-Öl
      - Kriechölen (WD40 etc) NEIN,NEIN, ein Sommertag und das Zeug ist verdunstet
      - Rostumwandlern, (NEIN,NEIN,NEIN), hinterlassen mitunter schädliche Säuren o.ä.

      Gruß
      Mark

    • Re: rostige Falze sinnvoll versiegeln

      Hallo,
      ein lustiges Autochen ist das!
      Meine unrelevante persönliche Verwendungshitliste
      hast du schon vorweggenommen:

      - Fluid Film (JA,aber eher das GEL und mit dem Haarfön einarbeiten,oder Sanders Fett))
      - Owatrol Öl (JEIN) da bin ich etwas skeptisch
      - Leinöl Firnis (NEIN) ist die Sparvariante vom Owatrol-Öl
      - Kriechölen (WD40 etc) NEIN,NEIN, ein Sommertag und das Zeug ist verdunstet
      - Rostumwandlern, (NEIN,NEIN,NEIN), hinterlassen mitunter schädliche Säuren o.ä.

      Gruß
      Mark
    • Re: rostige Falze sinnvoll versiegeln

      Servus Korbinian,

      da Dein Bus bereits aus den Falzen rostet und Du an die Falze einigermaßen ran kommst wie Du schreibst, würde ich das machen was professionelle Konservierer wie Sander auch machen.

      Ersteinmal den Blattrost so gut es geht mechanisch entfernen, mit Draht abkratzen und mit Preßluft ausblasen.

      Dann mit viel Wasser den Dreck auspülen und anschließend Rostumwandler (z. B. Fertan oder Hammerite Rostumwandler) in die Falze laufen und einwirken lassen.

      Nach 24 Stunden den Rostumwandler mit sehr viel Wasser ausspülen, evtl. einem Teil des Spülwassers etwas Salmiakgeist zur Säureneutralisierung beigeben aber zum Schluss immer mit klarem Wasser spülen. Mit Druckluft ausblasen und vollständig trocknen lassen, Sommer ist die ideale Arbeitszeit für sowas, außer eine Trockenkabine ist vorhanden.

      Nach dieser ganzen Aktion mit heißem Mike Sander's Fett konservieren. Das wäre die Ideallösung.

      Die einfachere, aber nicht so langlebige Variante wäre nach einer groben mechanischen Beseitigung des Balttrostes (soweit zugänglich und möglich) zuerst Fluid Film Liquid A (auf keinen Fall das Gel hierzu verwenden), das denn Rost wegen seiner Kriechfähigkeit unterwandert, in die Falze. Dann nach ein bis zwei Jahren mit Mike Sander's Fett konservieren.

      Entscheidend welche Variante ich machen würde, wären für mich zwei Faktoren a) wie stark ist der Rost bereits und b) wie lange will ich das Fzg. noch fahren.

      Da die Falze bei Deinem Bus schon kräftig rosten und Du nach dem Elektroumbau den Bus wahrscheinlich noch länger fahren willst, kann ich Dir nur die erste Variante empfehlen.

      Wie oft wird denn ein Wechsel des Akkussatzes bei Deinem Auto fällig?

      Viel Spaß
      Thomas

    • Re: rostige Falze sinnvoll versiegeln

      >Servus Korbinian,
      >da Dein Bus bereits aus den Falzen rostet und Du an die Falze einigermaßen ran kommst wie Du schreibst, würde ich das machen was professionelle Konservierer wie Sander auch machen.
      >Ersteinmal den Blattrost so gut es geht mechanisch entfernen, mit Draht abkratzen und mit Preßluft ausblasen.
      >Dann mit viel Wasser den Dreck auspülen und anschließend Rostumwandler (z. B. Fertan oder Hammerite Rostumwandler) in die Falze laufen und einwirken lassen.
      >Nach 24 Stunden den Rostumwandler mit sehr viel Wasser ausspülen, evtl. einem Teil des Spülwassers etwas Salmiakgeist zur Säureneutralisierung beigeben aber zum Schluss immer mit klarem Wasser spülen. Mit Druckluft ausblasen und vollständig trocknen lassen, Sommer ist die ideale Arbeitszeit für sowas, außer eine Trockenkabine ist vorhanden.
      >Nach dieser ganzen Aktion mit heißem Mike Sander's Fett konservieren. Das wäre die Ideallösung.
      >Die einfachere, aber nicht so langlebige Variante wäre nach einer groben mechanischen Beseitigung des Balttrostes (soweit zugänglich und möglich) zuerst Fluid Film Liquid A (auf keinen Fall das Gel hierzu verwenden), das denn Rost wegen seiner Kriechfähigkeit unterwandert, in die Falze. Dann nach ein bis zwei Jahren mit Mike Sander's Fett konservieren.
      >Entscheidend welche Variante ich machen würde, wären für mich zwei Faktoren a) wie stark ist der Rost bereits und b) wie lange will ich das Fzg. noch fahren.
      >Da die Falze bei Deinem Bus schon kräftig rosten und Du nach dem Elektroumbau den Bus wahrscheinlich noch länger fahren willst, kann ich Dir nur die erste Variante empfehlen.
      >Wie oft wird denn ein Wechsel des Akkussatzes bei Deinem Auto fällig?
      >Viel Spaß
      >Thomas

      Hallo Thomas,

      danke für die Tipps.
      Warum nicht das Gel, Mark meint ein Posting weiter unten, das Gel wäre sinnvoller... ?

      Dann werd ich mal auf warme Temperaturen warten, gerade gabs wieder 10cm Neuschnee :o(

      Ich hab das Auto mit gebrauchtem Akkusatz gekauft und fahre jetzt ein knappes Jahr damit täglich zur Arbeit (11km einfach). Die Akkus werden halt Stück für Stück schlechter, die schlechtesten tausche ich aus um eine gewisse Gesamtreichweite zu erhalten. Letztlich habe ich keine Ahnung, wie lange die jetzt eingebauten Akkus noch halten - der Vorbesitzer hatte diese wiederum bei einer Hebebühnenfirma abgestaubt, die die Akkus rausgeschmissen hatten. Als neue Akkus halten die sicher einige Jahre (je nach Belastung und Pflege!). Es gibt auch Akkus mit jahrelanger nutzungsunabhängiger Garantie zu kaufen!

      Grüße
      Korbinian
    • Re: rostige Falze sinnvoll versiegeln



      >... schnipp ...
      >Warum nicht das Gel, Mark meint ein Posting weiter unten, das Gel wäre sinnvoller... ?
      >.. schnipp ...

      Ganz einfach, weil das Liquid A dünnflüssiger und damit kriechfähiger ist als das Gel. Der Sinn der Anwendung von Fluid Film wie ich ihn beschrieben habe, ist ja nicht die Langzeitkonservierung sondern die Beseitigung des vorhandenen Rostes. Also erst Liquid A zur Rostunterwanderung und dann nach einem Jahr die Langzeitkonservieung mit Fett/Gel.

      Fluid Film Liquid A soll durch seine hervorragende Kriechfähigkeit den Rost unterwandern und dadurch "beseitigen" bzw. stoppen. Das geht mit dem Gel nicht , weil es eben nur eine unzureichende Kriechfähigkeit hat.

      Das Gel kannst Du zur Langzeitkonservierung verwenden, weil es eine bessere Haftfähigkeit hat und nicht so schnell ausgewaschen wird. Ich persönlich ziehe MS Fett zur Langzeitkonservierung allerdings vor. Aber jedem das Seine.

      Danke für die Antwort wegen der Akkulaufzeit. Ich dachte Du hast den Bus selbstumgebaut auf E-Antrieb.

      Servus
      Thomas