Karosserieneuaufbau KTL? oder was würdet ihr machen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Karosserieneuaufbau KTL? oder was würdet ihr machen?

      Hallo Leute,

      habe hier ne Karosse von einem Urquattro Baujahr 1987 stehen.
      Diese soll in neu bzw. besser wie Neuzustand versetzt werden.
      Ich hätte gerne noch ein paar Meinungen was man machen soll um diese Karosse TIP TOP herzurichten. Hab gestern mit Carblast tel. www.carblast.de ( Hallo Alex :-) ).
      War sehr nett und auskunftsfreudig. Leider ist es so das ich von Restaurierung an Karossen wenig Dunst habe. Bin gerade dabei mich zu informieren. Also Car Blast meinte:
      Trockeneisstrahlen von Unterboden. Plastinol beibehalten. An den bereits schadhaften Stellen geht das plastinol beim Trockeneisstrahlen ab und kann dann von Car Blast entsprechend ausgebessert werden danach in Wagenfarbe lackieren und dazu Mike Sanders Fett für die Hohlräume.Danach den U Boden mit durchsichtigem Wachs behandeln.
      Heute habe ich von KTL Beschichtungen gehört wo die Karosse chem. Entlackt und Entrostet wird. Es sollen keine Rückstände in den Hohlräumen zurückbleiben!?!
      Und somit aber auch in den Hohlräumen entlackt und entrostet werden!!! Danach KTL Beschichtung... Wer hat sowas schon gemacht? Was ist davon zu halten?
      http://www.fzb-wagner.de

      Bin für jeden Tip dankbar!

      mfg
      Chris
    • Pro und Contra

      Moin;

      also ich würde es so machen, wie Alex es Dir vorgeschlagen hatte.

      Für das Ablaugen und neu mit KTL beschichten spricht:
      - alle Reste und Ablagerungen sind weg, es wird restlos alles entfernt

      also im Prinzip Voraussetzunen wie damals im Werk...

      Aber:
      - Wie hoch stehen die Chancen, dass Du die Schweissnahtabdichtung wieder so hinkriegst, wie Sie ab Werk war? Wenn das nicht sauber gemacht wird, hast eher negative als positive auswirkungen bei der KTL-Aktion.
      - Der Lackierer schleift das KTL eh an bzw. teilweise sogar durch, wenn er den neuen Lackaufbau macht, also ist da dann die Schutzwirkung auch wieder weg, abgesehen davon ist das KTL eh nur als "Transportschutz" für Blechteile gedacht, nicht als Dauerhafter Schutz vor Korrosion.
      - Werden nach der ganzen Aktion wieder alle Ecken und Winkel mit auslackiert? Sonst ist die Oberfläche da ja auch nur minderwertig geschützt...

      Also ich würde davon Abstand nehmen und die Karosse nicht ablaugen lassen...

      only my 5 cents

      Frank




      >Hallo Leute,
      >habe hier ne Karosse von einem Urquattro Baujahr 1987 stehen.
      >Diese soll in neu bzw. besser wie Neuzustand versetzt werden.
      >Ich hätte gerne noch ein paar Meinungen was man machen soll um diese Karosse TIP TOP herzurichten. Hab gestern mit Carblast tel. www.carblast.de ( Hallo Alex :-) ).
      >War sehr nett und auskunftsfreudig. Leider ist es so das ich von Restaurierung an Karossen wenig Dunst habe. Bin gerade dabei mich zu informieren. Also Car Blast meinte:
      >Trockeneisstrahlen von Unterboden. Plastinol beibehalten. An den bereits schadhaften Stellen geht das plastinol beim Trockeneisstrahlen ab und kann dann von Car Blast entsprechend ausgebessert werden danach in Wagenfarbe lackieren und dazu Mike Sanders Fett für die Hohlräume.Danach den U Boden mit durchsichtigem Wachs behandeln.
      >Heute habe ich von KTL Beschichtungen gehört wo die Karosse chem. Entlackt und Entrostet wird. Es sollen keine Rückstände in den Hohlräumen zurückbleiben!?!
      >Und somit aber auch in den Hohlräumen entlackt und entrostet werden!!! Danach KTL Beschichtung... Wer hat sowas schon gemacht? Was ist davon zu halten?
      >http://www.fzb-wagner.de
      >Bin für jeden Tip dankbar!
      >mfg
      >Chris
    • Re: Karosserieneuaufbau KTL? oder was würdet ihr machen?

      Hallo zusammen!

      ich hab mich Gedanklich auch schonmal mit der Ablaug und Neuktl-Geschichte befasst. Mir gehts dabei um meinen G40-Polo und damit um ein recht neues Auto für diese Maßnahme. Bei den Polo's ist beispielsweise die Türaußenhaut auf die Tür draufgeklebt (Im Falz) und so auch abgedichtet. Abgelaugt heist, daß danach nichts mehr vom Kleber/Dichtmittel übrig ist. Genauso die Unmengen an Schweißmähten, die im Werk abgedichtet wurden, alles weg. Vergisst du eine einzige beim Neuabdichten, gammelts da wie die Sau, ich hatte an einem T3 mal aus versehen die Dichtmasse abgepellt, das Ergebnis war nach ein paar Jahren verheerend. Die Frage ist auch, ob man an alle Stellne Rankommt die abgedichtet werden sollen, wie z.B. die Türfalze. Ich seh hier weniger das Problem in der Lackierung, da kann man dem Lacker wahrscheinlich schon Klarmachen, daß er wirklich überall Lack draufsprühen soll.
      Ich weis ja nicht, wie dein Uri beisammen ist, aber die Sache mit dem Trockeneisstrahlen und danach richtig klassisch instandsetzen. Ordentlich versiegelt,geschützt,gefettet,geölt sollte das wieder recht lange halten, wenns nochmal 19 Jahre hält hat sichs doch gelohnt!

      Gruß Frank

      *derseinen91erfürsolcheaktionennochzujunghält*
    • Re: Pro und Contra

      hallo chris,

      kurz noch mein staintment...:-)


      bedenke die kosten ????

      bis zu 120 std tauchbad phosphorsäure, danach genausolang bis zu 120 std. laugenbad (neutralisation)

      dann ktl...warum ktl??? es gib glaube ich noch die tauchgrundierung schweiz denke ich???

      habe gehört, dass man so ca. 5000€ los ist

      danach sowieso dieselben schritte wie von mir beschrieben

      abdichten, plastinol neu auslackieren etc.

      mit lackerung sind 10000 euro locker weg. natürlich auf high-end niveau

      damit man diesen standard beibehält, was ist mit den achsen

      motor???, innenausstattung???, zierteile (sieht man besonders gut bei einer neulackierung)


      Und die letzte Frage, bekommst du dieses Geld zurück, wenn mal das Fahrzeug verkaufst???

      Kosten/Nutzen????

      eisige Grüsse

      Alex
    • Re: Pro und Contra

      Hallo,

      also ich glaube ich habe mich gestern für Carblast und co entschieden.
      Hauptgrund ist der das wie Alex schon gesagt hat, nur die Stellen beim Trockeneisstrahlen auch komplett vom Plastinol befreit werden die schadhaft sind.Die anderen Stellen können durchs Trockeneis gar nicht entfernt werden muss man auch nicht machen wenn sie noch gut sind. Und warum sollen die nicht nochmal 19 Jahre halten wenn diese Stellen bis jetzt Top sind!?!
      Beim Tauchbadentlacken behandele ich ja alles. Auch die Stellen die so gut waren dass sie 19 Jahre lang Top waren... Der Gedanke behagt mir nicht den meine Meinung nach werden die Stellen die nach 19 Jahren noch gut waren und dann neu gemacht werden danach nicht besser.
      => Also Trockeneis ...

      Der Uri ist schon noch einigermaßen fit. Ich hatte bis vor kurzem 8 Jahre lang nen 1984er Uri der eigentlich im Top Zustand war. Ein kaputtes Differential hat dazu geführt das ich abgeflogen bin und jetzt nen totalschaden habe :-(
      Jetzt möchte ich nen 1987er aufbauen. Aber von Grund auf weil ich bei dem 1984er festgestellt habe das da schon jedes Jahr am Unterboden was nachzuarbeiten war. Deswegen möchte ich das bei dem 1987er von vorne herein aushebeln. Lackiert werden muss der sowieso da er keine Originalfarbe drauf hat und ich den wieder original herrichten möchte. Dann kann man auch gleich nen Schritt weiter gehen und die Karosse vernünftig machen !

      Danke für eure Beiträge!!!

      @Alex: Ich freu mich schon drauf wenn die Uri Karosse bei dir gemacht wird.
      Bin echt gespannt wie das dann aussieht :-)

      Gruß Chris