Roststellen oberflächlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Roststellen oberflächlich

      Hallo,

      Ich fahre eine ältere Mercedes M-Klasse.
      An Fahrer und Beifahrertür und an der Heckklappe sind ein paar Roststellen.
      Diese würde ich mit einer kleinen Sandstrahpistole abstrahlen und anschließend 1x Brantho Korrux Nitrofest und 1x Bratnho Korrux 3in1 auftragen. Ist das Trocken kommt Mercedes Silber darüber.
      Ich bin jetzt nicht sicher ob ich direkt nach dem Sandstrahlen die Farbe auftragen soll oder lieber noch das Blech mit Owatrol Öl behandeln soll?
      Ich habe Angst das BK-Nitrofest dem Rost in den Poren nicht standhält.
      Was ist eure Empfehlung?

      Vielen Dank!

      Gruß
      Jan
    • Türen und Heckklappe sind innen hohl und es ist dort nicht selten, daß der Rost von innen nach außen durchschlägt. Daher erstmal klären, wie es an der INNENseite der betreffenden Stelle aussieht. Wenn durchschlagender Rost nur von einer Seite entfernt und behandelt wird, dann kommt die Roststelle bald wieder, und innen kann es schnell so aussehen, daß eine Rostbehandlung von Grund auf sehr aufwendig werden kann.
    • Wenn von innen nix ist und die Sache auch nicht in Falzen oder Schweißnähten steckt, würde ich nicht unbedingt Owatrol nehmen.
      Es bleibt immer ein wenig weich und ist für den Sichtbereich nicht optimal.
      Derartige Stellen mache ich mit POR15 Klar (oder BOB Rostversiegelung, chemisch ähnlich), dieses dann nass in nass mit Brantho Nitrofest überrollen, schleifen, dann Autolack. (Bisher immer gut gewesen)
      Branto 3in1 würde ich an Deiner Stelle nicht benutzen, da die Farbe unendlich langsam trocknet und immer hochflexibel bleibt, also schlecht zu schleifen. Außerdem, was sollte sie auf dem Nitrofest noch bewirken, wenn da dann noch eine Schicht Autolack drauf kommt?

      Ich habe letztens etwas von Sikkens Washprimer CF 1K gelesen und mir eine (extrem teuere) Spraydose geholt.
      Scheint als Grundierung für Restrost-verdächtige Stellen optimal zu sein, laut Aussage eine bekannten Lackierers. Erfahrungen damit keine!

      Frank

      PS. habe gerade mal so rein aus Interesse Rost und ML gegoogelt. Der Rost kommt wohl durch Scheuern von Plastikteilen am Lack, also tatsächlich nicht von innen. Aber trotzdem: gönn dem Dicken ein paar Liter Fluidfilm für die Hohlräume, wenn er noch lange leben soll. :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stobi_de ()

    • Hi,

      Ja 3in1 werde ich im Sichtbereich weglassen. Lieber 2x Nitrofest.
      Verfestigt sich dieses Öl den? Ich dachte das schmiert man drauf und lässt es "ziehen". Anschließend wieder reinigen und Farbe drauf?
      Ich hab noch so kleine Steinschläge um die sich noch keine Blasen im Lack gebildet haben. Diese würde ich nicht schleifen da ich dabei zu viel gesunden Lack töten würde. Geht das hier mit Ovatrol und anschließend Farbe drauf?

      Gruß
    • Owatrol wird normalerweise großzügig aufgetragen und nach einer Stunde des Ziehenlassens wieder abgewischt.
      Danach muss man es aber trocknen lassen. Es besteht aus Leinölfirniss, was dann mit Sauerstoff "verharzt". Dauert 1-2 Tage.
      Owatrol hat eine ganz schlechte Tragfähigkeit. Es wird Deine kleinen Rostblasen sicher gut durchdringen, aber ob es die Restfarbe am Abblättern hindert?
      Kann ich einfach nichts zu sagen. Versuch es, schlimmstenfalls musst Du es dann doch abschleifen.

      Owatrol und direkt Acryl-Autolack? Geht meistens daneben!