Kleine Roststellen sandstrahlen im airbrush-Format / air eraser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleine Roststellen sandstrahlen im airbrush-Format / air eraser

      Hallo zusammen ,

      am Auto meiner Freundin darf ich demnächst ein paar kleine Roststellen (Motorhaube Steinschlag) und an der hinteren Kennzeichenbeleuchtung
      etwas Kantenfraß bearbeiten, anschließend fillern/grundieren und lackieren/polieren.
      Im web habe ich kleine Sandstrahlgeräte entdeckt, im Format einer airbrush-Pistole. Nach dem Abkleben der Roststellen sollte es damit doch recht einfach und schnell gehen. Mein großer Industriestaubsauger könnte dabei das Strahlmittel beim Arbeiten aufnehmen, da der Staub wahrscheinlich nicht sehr gesund ist.

      Hat jemand im Forum Erfahrung mit diesen "air erasern" ?
      Welche Pistolen/Hersteller sind zu empfehlen, was ist zu beachten ?

      Besten Gruß
      polka-dot
    • Ich kannte den Begriff bis vor 5 Minuten nicht und habe mir in Youtube ein paar Beispiele angesehen.
      (hier mit Soda-Strahlen)
      youtube.com/watch?v=yeUMMRRGYb…To5BSi-1d9NwaaS_p2Jan33X-

      Ich glaube erstmal nicht, dass es das richtige Gerät für Roststellen ist, fürs Glätten winziger Steinschläge vielleicht....ein Dremel-Nachbau vom Aldi wäre vielleicht besser.

      Und so nebenbei: Gemahlene Hochofenschlacke ist optimal, billig und nicht gesundheitsschädlich, im Gegensatz zu Quarzsand.

      Frank
    • Der link ist gut :thumbup: ....
      Der crazyman verwendet eine für 25 Dollar, und wenn die wie bei ihm funktioniert (mit Backpulver!), taugt mir ein billiger eraser allemal.

      Solche air eraser wie der sollen laut Beschreibung auch zum Entrosten verwendbar sein. Das verwendete Strahlmittel ist Aluminiumoxid (wahrscheinlich abrasiver als Backpulver); 5 Kilogramm davon kosten in summa um die 15 Euro.

      Das ganze scheint auch/hauptsächlich beim Fingernagelstyling Anwendung zu finden.

      Dremelmäßiges wie eine kleine alte proxxon minimot hätt ich auch, mit einem entsprechenden Schleifbürstenaufsatz kann man sicher die kleinen Rostkrippel damit erwischen. Die elegantere Strahltechnik würde ich aber gerne mal ausprobieren und testen...

      Ich bestell mir einfach mal so ein Billigteil und ne Büchse Strahlmittel dazu. Im Versagensfall sind halt 40 Euronen hin.
      Gern berichte ich hier vom (Miß)Erfolg 8)

      Gruß
    • Naja was will man mit son Ding am Auto wenn man schon tiefe Rostporen oder so hat. Ich glaub nicht das man da soviel Druck rausbekommt das es wirklich brauchbar geht. Für Stellen wo man immer mal schlecht hinkommt wärs schon ganz geil, aber naja, an solchen Stellen hat man meist auch schon etwas Blattrost, oder eine Schicht Unterbodenschutz drauf die man nur teilweise weggekratzt bekommt und und und
    • Das war ja auch nicht wirklich Interesse an dem Thema. Hatte ich ja auch mal vor einem Jahr geschrieben.
      Ich mein halt so, es wäre ganz nett, wenn die hier behandelten Themen, die irgendwie besonders sind und sich nicht immer um die gleichen Mittel drehen, auch mal zu einem Ergebnis führen würden, dass ein Themen-Eröffner auch dann mal schreibt, was er herausgefunden hat. Und wenn es Käse war, dann soll er das auch schreiben.
      Wahrscheinlich wollte der Polkadot diese Dinger doch nur verkaufen!

      War halt jetzt auch irgendwie ein völlig überflüssiger Kommentar meinerseits.

      Frank