Rostbehandlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rostbehandlung

      Guten Abend,
      Ich bin neu hier im Forum aber schon eine Weile ein sehr interessierter Leser der Beiträge
      Nu bin ich selbst in das rostige Hobby eingestiegen und habe begonnen einen Oldtimer Seitenwagen zu restaurieren.
      Er hat keine Durchrostungen, das Blech ist jedoch an vielen Stellen angerostet. Nun habe ich zunächst begonnen das Bodenblech des Seitenwagens im Inneren durch Schleifen mit einem Multimaster mit 60er Papier zu entrosten. Gute alte Lackschichten habe ich so belassen. Ich hatte also eine gemischte Fläche mit altem Lack, blank geschliffenem Blech und entrostetem aber nicht ganz rostfreiem Blech und habe darauf Brunox Epoxy aufgebracht. War das richtig? Ich habe nun Zweifel da einige Kommentare von Rostumwandlern warnen.
      Schadet Brunox Epoxy wenn es auch auf gesundem Blech aufgetragen wird? (Säurehaltig???. Sollte ich Brunox also wieder entfernen? ?(
      Danke für eure Antworten
    • Naja, ist das Zeugs mit Verdünnung zu entfernen?...

      Das man Stellen hat die durchgeschliffen sind bis aufs Blech und andere Stellen wo noch Altlackierung ist, nicht ungewöhnlich, das ist eben so. Solche blanken Stellen isoliert man dann z.b. mit EP-Grundierung / Füller. Anschliessend kann man sich dem neuen Lackaufbau widmen. Der EP ist ein guter Rostschutz und hat die beste Haftung.

      Achtung, für EP benötigt man in der Regel auch eine EP-Verdünnung. Mit normaler 2k-Versünnung kräuselt sich das schon beim mischen ziemlich, kann auch gut verklumpen.

      Was man unter Rostfrei versteht ist Ansichtssache glaub ich, manche wischen einmal leicht mit Schleifpapier über eine fläche und behaupten dann es ist geschliffen, andere haben Blätterteig am Blech und nennen es Flugrost. Noch andere haben tatsächlich nur leicht wegwischbaren Flugrost und holen gleich das Schweissgerät. Kann man also echt schwer was zu sagen ohne es zu sehen. Da wären Fotos sehr hilfreich.

      Wenn du es geschliffen hast, dann müsste eigentlich der meiste Rost schon weggeschliffen sein. Allerdings ist 60er Körnung auch echt mal grob, damit bleiben natürlich viele Stellen zurück wo die Schleifkörner halt "nebenher" gezielt haben. Probier mal noch 120er, damit müsste sich das verbessern lassen.

      Ich benutze immer Softpads in Körnung fine bis höchstens superfine und schleife von Hand. Da bürste ich vorher aber brutal mit einer Zopfbürste auf der Flex, also mit richtig Druck über die Fläche, das entfernt dann schon ziemlich gut.

      Softpads:
      colorbase.de/Schleifpads-schleifvlies-Schleifvliesrolle_s2
      So ein 10er oder 15er Pack ist nie verkehrt. Die Pads von MP hab ich erst einmal gehabt, aber die waren okay. Die von 3M gingen aber gar nicht, sitzen schon vom angucken völlig zu.
      Softpads muss man aber alle zwischendurch einmal etwas ausklopfen damit der Schleifstaub besser rausgeht, dann halten die länger.
    • Hallo, Danke für die Hinweise,
      Mit der Flex und Zopfbürste traue ich mich nicht, denn das Blech ist recht dünn und schnell durchgeschliffen. Ich habe hier und da noch Rostporen , wenn ich die beseitigt hätte gäbe es Löcher im Blech und so dachte ich halt Brunox verhindert wenigstens das Weiterrosten, da das Epoxid die Sauerstoffzufuhr verhindert. Kann ich EP auch über die mit Brunox behandelten Stellen aufbringen oder verträgt es sich nicht mit Brunox und verträgt sich EP auch mit alten Lackschichten? Welches EP sollte ich am besten nehmen?
      Was ist zu Lamellenzinkspray zu sagen? Könnte ich das anstelle von EP verwenden und darauf ein Decklack aufbringen?
      Danke und Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bukephalos ()

    • Nunja, wenn da Löcher bleiben, dann muss das eigentlich geschweisst werden. Denn wenn da schon Löcher bleiben, dann ist das Blech soweit durchgerostet das es auf jeden Fall weiterrostet egal was du machst. Weil der Rost dann ja schon auf der Rückseite vom Blech angekommen ist. nur von aussen was draufzupinseln nutzt dann nichts. Es hält ja auch nicht mehr wirklich viel wenn es schon so dünn ist das du mit einer Bürste da gleich quasi durchstichst. Ist dann ja nur noch Folie.

      Ich würd da mal eine Stelle mit Flex und Zopfbürste versuchen. Wie gesagt, wenn du da aufgrund von Rost dann ein Loch hast, dann schweissen.

      Ob man über das Brunox noch EP oder so draufmachen kann weiß ich nicht. Allerdings bringt EP ja so gut wie nix wenn da noch was anderes drauf ist. EP wirkt durch seine gute Haftung und widerstandsfähigkeit usw.

      Ich hab das Beispiel schon öfter genannt. Was nutzt ein Ultrasuperbombenkleber mit dem man etwas an die Wand klebt, wenn auf der Wand schon eine lose Tapete hängt?

      Genauso ist das mit EP. Grundierung gehört immer auf das nackte Material, sonst kann die nichts bewirken. Also kein Fertan, kein sonstiger Rostumwandler, keine Rostversiegelung usw.

      EP kann man auch auf alten Lack auftragen, nicht zuu dick, am besten in zwei düüünnen Schichten. Kann sonst passieren das der alte Lack sich kräuselt. aber es nutzt nix, was soll EP auf einer Lackierung bringen, nix. Aber da wo man etwas schleift, schweisst usw., da ist am Rand bzw. drumherum natürlich auch alter Lack, da ist es kein Problem wenn man dünn aufträgt.

      Zinklamellenspray benutzen manche, kann ich so nix zu sagen. Ob das vernünftig lackierbar ist weiß ich nicht. Ich würde es jedenfalls ablehnen das zu lackieren. So wie so ziemlich jeder Lackierer das auch ablehnen würde. Nutzt ja nix wenn der Kunde nacher kommt und reklamiert weil der Lack nicht hält oder weils rostet oder sonstwas. Das wird einem dann angelastet.

      Normale Vorgehensweise ist so,
      Blankes Blech, EP-Grundierung, Füller, Lack.

      Muss gespachtelt werden, dann wird das blech vorher natürlich mit EP grundiert, dann wird gespachtelt und dann wird die gespachtelte Stelle anschliessend auch erst mit EP isoliert, damit der Spachtel keine Feuchtigkeit ziehen kann. Danach dann weiter mit Füller und Lack. Sollte man während dem Spachtelschleifen nochmal irgendwo bis aufs Blech durchschleifen, sollte man diese Stelle einmal kurz mit EP isolieren. So vermeidet man Schwachstellen im Schutz.
    • Ja das sag ich doch, er schrieb Lamellenzinkspray. Und ich nahm an das soll Zinklamellenspray heissen.

      Es geht nicht darum das man eine zinkschicht vom blech runtermacht um dann EP draufzumachen?!
      Sondern darum das man keine anderen Rostumwandler, Rostversiegelungen (Genau so schrieb ich das auch) oder sonstige Anstriche auf das Blech macht und dann EP. Was ist daran so falsch zu verstehen? Ausser wenn man es unbedingt falsch verstehen will?
    • Ok mach dir zwei blanke Bleche, eins mit dem Spray und eins mit dem Spray+EP drüber, hängs dir keine Ahnung wo hin zum bewittern oder irgendwas.
      Um die Haftung zu testen usw. kannst du dir ja selber auch eins mit dem Spray+EP machen und eins nur mit EP und nach ein paar Wochen kannst es ja mal mechanisch bearbeiten. Biegetest, Hammerschlag, wie auch immer.

      Ich kann auch Freiwitterungsbeständigkeit VW50185 und ISC machen. Nur sagt das nichts über die Haftung aus sondern nur die Verwitterung.