Übereinanderliegende Bleche (großflächiger Bereich). Wie versiegele ich am besten die Innenseite?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Übereinanderliegende Bleche (großflächiger Bereich). Wie versiegele ich am besten die Innenseite?

      Hallo,


      ich bräuchte dringend eure Beratung bez. meines Projekts.


      Es handelt sich um eine Pritsche, bei dieser wurde der Rahmen um ca. 45cm verlängert.


      Dies wurde von einem "deutschen Fahrzeugbau-Betrieb" vor ca. 10 Jahren erledigt und ist auch eingetragen.


      Mittlerweile ist dieser verlängerte Bereich stark verrostet. Der Rest des Rahmens ist aber in einem super Zustand.


      Ich habe nun die Außenbleche (2mm) weg geschnitten.


      Darunter wurden vom Fahrzeugbauer, oben und unten Innenbleche in U-Form (3mm) zur Verstärkung eingeschweisst.


      Der Rost hat zwischen dem Außen- und Innenblech ordentlich gefressen (dort wo das grüne Rostentfernergel auf den Bildern sichtbar ist).


      Diese Bleche liegen übereinander und an diesen Stellen war natürlich keine Hohlraumkonservierung vorhanden (die kann dort ja auch schlecht hinkommen).


      Meiner Meinung nach hätte der Fahrzeugbauer die übereinanderliegen Flächen versiegeln sollen, dann wäre es zu keinem Rostbefall gekommen.


      Ich möchte nun nicht den gleichen Fehler machen.


      Wie versiegele ich am besten die Außenseite des Innenblechs und die Innenseite des Außenblechs?


      Diese beiden Bleche werden mit Schweisspunkten zusammen geheftet. Also wird es einen gewissen Wegbrand geben, egal was man aufträgt.


      Die Außenseite des Innenblechs habe ich schon wie ersichtlich ist mit Rostentfernergel behandelt.


      Soll ich nun Zinklammellenlack (Lennezink LZ 2) oder POR-15 auftragen? Beides habe ich da.


      Wenn Zinklammellenlack besser wäre kann ich diesen direkt auf die alten Roststellen streichen?


      Oder muss ich diese Stellen vorher mit Rostumwandler behandeln?


      Ich habe die Stellen schon mit Rostentfernergel behandelt und 98% des Rosts ist weg.


      Aber es gibt nach wie vor noch sehr kleine Roststellen (Stecknadelkopfgröße).


      Ansonsten habe ich mir überlegt noch oben kleine Löcher in die Außenhaut zu bohren und dann von oben noch Mike Sanders Fett reinlaufen zu lassen nachdem alles verschweisst wurde.

      Dann kann das Fett zwischen dem Außen- und Innenblech runter laufen kann.

      Das untere Innenblech war auf beiden Seiten stark vergammelt, das habe ich schon raus geholt und werde es gegen ein neues ersetzen.


      Ich freue mich auf eure Hilfestellung.
      Bilder
      • DSC01424.jpg

        375,96 kB, 2.500×1.664, 29 mal angesehen
      • DSC01422.jpg

        422,63 kB, 2.500×1.664, 20 mal angesehen
      • DSC03714.JPG

        287,68 kB, 2.000×1.058, 18 mal angesehen
      • DSC03717.JPG

        300,82 kB, 2.000×1.115, 20 mal angesehen
    • Hallo,
      als Oberflächenbeschichtung ist POR15 schon top, wenn es denn auch wirklich hält.
      POR15 hat ja die dumme Eigenschaft, auch bei 100% richtiger Anwendung manchmal dann doch nicht zu haften.
      Sieht zu, dass Du Restrost wirklich komplett entfernst. Auch POR15 wird unterrostet, egal, was die Werbung sagt.
      Deine Idee mit Mike-Sanders ist die beste Idee.
      Nachdem ich 20 Jahre lang mit den verschiedensten Wachsen und Farben rumhantiert habe, bin ich letztendlich zu dem Schluß gekommen, dass nur eine dicke klebrige Fettschicht zuverlässig gegen Rost hilft, auch wenn die Arbeit am Auto dadurch zur ekligen Zumutung wird.

      Frank
    • Hier noch ein paar Bilder von den verrosteten Elementen die ich entfernt habe.

      Die Radstandsverlängerung wurde vor 10 Jahren ursprünglich bei folgender Firma gemacht:

      FTS Fahrzeugtechnik Schmalzbauer
      Schmalzbauer Christian
      Hans-Böckler-Str. 1
      93142 Maxhütte- Haidhof

      bzw.

      Tranutec Vertriebs GmbH
      Hans-Böckler-Str. 1
      93142 Maxhütte-Haidhof

      Diese Firma macht unter anderem Aufbauten für Ducato, Jumper, Boxer, Movano etc.

      Hier habe ich dann noch gelesen das die Firma, 500 Citroens die wegen einem Wasserschades hätten verschrottet werden sollen, trotzdem an Endkunden verkauft hat: mittelbayerische.de/region/sch…aden-21416-art779948.html
      Bilder
      • DSC01435.JPG

        235,75 kB, 2.000×1.331, 11 mal angesehen
      • DSC03746.JPG

        729,65 kB, 2.000×1.331, 11 mal angesehen
      • DSC03748.JPG

        377,26 kB, 2.000×1.331, 11 mal angesehen
      • DSC03749.JPG

        496,19 kB, 2.000×1.331, 10 mal angesehen
      • DSC03750.JPG

        412,97 kB, 2.000×1.331, 10 mal angesehen
      • DSC03752.JPG

        597,16 kB, 2.000×1.331, 10 mal angesehen
      • DSC03753.JPG

        643,73 kB, 2.000×1.331, 10 mal angesehen
    • Neu

      Das mit dem Einfüllen des Mike Sanders Fett durch oben gebohrte Löcher hat leider nicht geklappt obwohl ich das Fett auf 100°C erhitzt habe.

      Das Problem ist dass das kalte Metall des Rahmens das Fett abschreckt, diesem die Wärme entzieht und es sofort erstarrt.

      Daher kann das Fett nicht zwischen die Bleche kriechen sondern verstopft die Öffnungen nur.

      Alternativ müsste man ca. 75cm an Rahmen mit einem Heißluftfön warm halten, das wird aber schwer bewerkstelligen zu sein.

      In solch einem Anwendungsfall muss ein Mittel verwendet werden das schon im kalten Zustand schon recht flüssig ist, evtl. Altöl.

      Schade das mir hier im Forum keiner gesagt hat dass das mit Mike Sanders Fett nicht klappen würde....