FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      Hallo, habe mich eben hier angemeldet und schon seit einigen Stunden hier gelesen. Ich habe einen für dieses Forum unpassenden Wagen, nämlich einen Astra-H Caravan Bj. 2006. Da ich ein absoluter Pflege-Freak bin (vielleicht kennt einer mein Stammforum www.fahrzeugpflegeforum.de, das ich mit 3 anderen betreibe), möchte ich nur Hochglanz außen, sondern auch unten und in den Hohlräumen.

      Da der Astra in diesem Winter erstmals auf die Straße musste, hatte ich die gesamten Fahrwerksteile mit schwarzem Hamerit 2x gestrichen. Hinterachse und Stoßdämpfer vorn wurden mit 2K schwarzem Lack überlackiert. Alles zum Schutz vor Salz, Schnee und letztendlich Rost.

      Das Auto ist wegen seines Alters natürlich in einem top Zustand. Jetzt habe ich erfahren, dass Hamerit gar nicht so gut sein soll, weil sich Feuchtigkeit darunter sammeln könne. Dann wurde mir die Fa. korrossionsschutz-depot empfohlen. Also habe ich mich da mal in die Produkte von Fluid-Film eingelesen, mir die Infos und CD bestellt und viel gelesen.

      Gestern habe ich günstig einen 5l Kanister Liquid-A gekauft. Ich habe in der familie ein recht großen Fuhrpark und möchte einen Großteil der Autos damit behandeln.

      Zur Sache:

      Mein Plan sieht so aus, dass ich mir eine Druckbecherpistole hole (großer Kompr. ist vorhanden, Hebebühne auch etc.) und meine Schweller durch die Service-Öffnungen mit Liquid-A flute. KLar brauche ich für das LF-A keine Druckbecher- es reicht eine Saugpistole, aber wenn schon denn schon, auch für später. Dann möchte ich nach einer gründlichen Kärcher- und Bürstenreinigung der Radhäuser mittels Pinsel Permafilm in die hinteren Radhäuser streichen (ohne Liquid-A Vorbehandlung). Dann den gesamten Unterboden mit Pinsel oder Pistole mit Liquid-A einstreichen.

      Fragen:
      1. was passiert mit den Gummistopfen meiner Schweller, ist so ein hartes Gummi. Werden die durch das Liquid-A zerstört? Sonst müsste ich ne gewissen Zeit ja ohne fahren :(.

      2. Löst das Liquid-A mein vollständig intakten Unterboden ab? Mache ich also mehr kaputt als das es nützt?

      3. Hält das Perma Film auch das Spritzwasser in den Radhäusern aus? Ist ja der Sinn der Sache, dass das Zeug dort bleibt und nicht bei 150 km/h Regenfahrt durch den Wasserdruck fortfliegt.

      Möchte auch ältere Fahrzeuge (Bj. 99) mit dem Liquid-A machen (Schweller und Unterboden). Ist das ok? Wichtig ist mir, dass mir nicht der Unterbodenschutz (Bitumen?, werksseitig) nach ein paar Tagen entgegen kommt weil jetzt weich bzw. sich ablöst.

      Ich bitte Euch erfahrene UNterboden- und Hohlraumpfleger um Euren Rat und danke sehr herzlich!
      Lackpflege(r) aus Leidenschaft
      www.fahrzeugpflegeforum.de
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      hallo,
      schön wenn ein name angegeben wäre um dich damit ansprechen zu können.

      zum thema und deinen fragen.

      ich kenne die fa.-inhaber von FF, herrn wulf-hodt persl. seit 2006 und war im 08/2009 in hamburg bei ihnen. ich habe mich sehr ausführlich mit denen (auch Bruder) über die produkte unterhalten.

      was ich alles gemacht habe, ist zu viel es hier auf zu führen. doch in meinem forum habe ich 2 berichte darüber + bericht über "Karos-Kantenschutz" + "Lokari-Innenkotflügel".

      denn ich fahre meinen 27 jahre alten opel monza das ganze jahr und er ist immer noch im originalen werkslack, ungeschweisst und nach classic-data mit der note 1,75 bewertet.

      zu finden und nachzulesen + bilder unter:
      www.opelfreunde-wf.de über die button:"Interaktiv" und mittig: "Forum". in verschiedenen rubriken, sind berichte über den monza und zustand wie auch ausgeführte arbeiten zu finden.

      ich bin dort mod. mit dem gleichen nick wie hier.

      vel spass beim stöbern und ich hoffe meine infos helfen weiter, klarheit auf fragen zu bekommen.

      gruss
      Gentleman-Driver
      Gruß
      Gentleman-Driver


      Früher hatten die Autos weite und geschwungende Rundungen, heute nur noch der Mensch :cool:

      http://monzaguhru.forumprofi.de/index.php
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      Hallo zusammen,

      gentleman-driver schrieb:


      ich kenne die fa.-inhaber von FF, herrn wulf-hodt persl. seit 2006 und war im 08/2009 in hamburg bei ihnen. ich habe mich sehr ausführlich mit denen (auch Bruder) über die produkte unterhalten.

      Ach, Du warst auch schon mal in dieser schönen alten Villa in einer Wentorfer Seitenstraße zu Besuch?


      @Bulla2000:

      Zu Hammerite:
      Unter Hammerite sammelt sich keine Feuchtigkeit, so lange die Farbschicht intakt ist. Habe schwarzen Hammerite Metallschutzlack glänzend (auf Kunstharzbasis) für die gleichen Zwecke wie Du benutzt, also ebenfalls am Fahrwerk. Allerdings mit Owatrol-Zusatz, um die Elastizität zu erhöhen. Bisher funktioniert der Hammerite/Owatrol-Anstrich einwandfrei, sogar an den Federn. Sicherheitshalber könntest Du Hammerite noch mit ner Runde (Sprüh)wachs abdecken.

      Zu FF Liquid A als Hohlraumkonservierung:
      Als dauerhaften Hohlraumschutz finde ich Liquid A ziemlich dünn. Es lässt sich nur geringe Schichtdicke damit erzielen, vor allem an senkrechten Flächen. Falls es mal längere Zeit einen unbemerkten Wassereinbruch in Hohlräume gibt, etwa wegen defekter oder fehlender Stopfen im Spritzwasserbereich, dann bietet es nicht genügend Schutz. Für den Anfang ist Liquid A prima, weil es sehr gut kriecht. Aber letztlich bietet Mike Sanders Fett (oder Mittel mit vergleichbaren Eigenschaften, wie PX-11) besseren Hohlraumschutz.

      Zu Frage 1:
      Manchmal schreiben Nutzer, dass Gummidichtungen davon aufgequellen. Zerstörung von Gummistopfen durch FF Liquid A ist mir aber noch nicht untergekommen. Wenn ich Liquid A benutzt habe, dann habe ich vorsichtshalber darauf geachtet, dass Gummiteile wenig bis nichts davon abbekommen haben. In der Hinsicht ist PX-11 (Vaseline plus Bienenwachs, siehe aktuelle Diskussion im anderen Thread) viel unproblematischer, pflegt sogar Weichkunststoff, also Auto-Gummis. Musst Du halt bei Liquid A die Stopfen hin und wieder begutachten und sie schlimmstenfalls für ein paar Euro austauschen.

      Zu Frage 2:
      An einem intakten PVC-Unterbodenschutz habe ich festgestellt, dass Liquid A diesen deutlich aufweicht. Auf Bitumen-Unterbodenschutz haben andere Leute, auch aus diesem Forum, das Liquid A problemlos und erfolgreich eingesetzt. Trotzdem würde ich Liquid A nicht für den mittel- und langfristigen Rostschutz im Spritzwasserbereich nutzen, und folglich auch nicht am Unterboden. Dafür ist Liquid A einfach nicht haltbar genug. Wenn, dann müsste Perma auch dort auf das Liquid A folgen. Zudem schafft FF Liquid A zwangsläufig einen schmierig-öligen Film - falls Du als Hochglanz-Fan einen "sauberen" Unterboden willst, ist das eher nichts.

      Mein Favorit ist weiterhin, Radkästen und Unterboden großflächig mit klarem Bootslack zu konservieren. Für einen solchen Anstrich sollte der vorhandene Unterbodenschutz intakt sein, und der Untergrund sollte sauber, rost- und fettfrei sein. Ggf. Roststellen also vorher entrosten und grundieren. Der Anstrich dient dazu, den intakten Zustand über etliche Jahre zu halten. Bootslack bietet logischerweise sehr guten Schutz vor Wasser und Salz. Dazu kommt als weiterer Vorteil die glatte, transparente Oberfläche, die sich leicht reinigen und kontrollieren lässt. Ein paar Stellen wie Falze, Verschraubungen, Karosseriedurchbrüche an Stopfen usw. sollte man aber NICHT mit Bootslack zukleistern, sondern mit einer dicken Schicht eines flexiblen, dauerkriechfähigen Mittels wie Mike Sanders Fett oder PX-11 o.ä. behandeln, wenn der Bootslack-Anstrich trocken ist. Man erhält dadurch eine lückenlose Schutzschicht.

      [Blockierte Grafik: http://www.abload.de/img/w124-yachtlack-radkastw5ln.jpg]
      So sieht der klare Bootslack im Radkasten aus, 1K-Yachtlack von Clou, unter Beigabe von Owatrol. Der Lack ist auf dieser Aufnahme bereits trocken, die glänzende Oberfläche ist also dauerhaft. In puncto Wasser- und Scheuerbeständigkeit kann man diese Yachtlack-Owatrol-Mischung noch übertreffen, etwa mit 2K-PU-Klarlacken. Aber hier geht es nicht um ein Boot im ständigen Salzwasser-Einsatz, das ist so mehr als genug. Als direkte Alternative zum Clou-Yachtlack käme z.B. noch dieser 1K-Bootsklarlack von Epifanes in Betracht, der wurde offenbar auch akzeptabel getestet. Und er lässt sich wegen seiner Kunstharz-Basis durch eine Owatrol-Beimengung auch noch elastischer und kriechfähiger "einstellen", falls man das will.

      Kannste ja auch mal in Erwägung ziehen. Der Aufwand bei Bootslack ist natürlich höher, als mal eben mit dünnem Fluid Film über den Unterboden zu jauchen. Kommt auch darauf an, wie lange der Wagen noch halten soll und was er einem wert ist.

      Es gibt auch das Fertigprodukt Protewax, mit dem sich auch eine Art Klarlack-Überzug erzielen lässt, das habe ich aber noch nicht benutzt. Bietet laut Korrosionsschutz-Depot einen glasklaren Schutz vor Steinschlag und Feuchtigkeit. Protewax ginge in eine ähnliche Richtung wie klarer Bootslack.

      Zu Frage 3:
      Perma hält Spritzwasser in den Radkästen stand, kann ich zumindest von der schwarzen Perma-Ausführung berichten. Aber falls Du Bootslack in die Radkästen streichst, stellt sich die Frage nach Spritzwasserbeständigkeit gar nicht erst.

      Viel Erfolg.

      MfG, Hanseat
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      Vielen Dank für Eure Bericht. Die zwei Berichte zum Monza habe ich natürlich bereits gelesen und den Bericht über die Mischung aus Owatrol und Hammerite auch.

      Ich werde mich mal mit dem Korrosionsschutz-Depot i.V. setzen, ggfls. den Unterbodenschutz sein lassen und nur die Radkästen mit Permafilm einsprühen bzw. streichen. das mit dem Lack gefällt mir nicht so gut, obwohl es sicher eine tolle und saubere Lösung sein mag.

      Gibt es eigentlich Haltbarkeitsunterschiede zwischen Gel-BN und Permafilm? Wer hat schon einmal Permafilm mittels Druckbecherpistole verarbeitet?

      Und wenn ich das Liquid-A auf den Unterbodenschutz aufsprühe und der UBSchutz dann aufweicht, fällt der dann ab oder gibt es irgendwelche Nachteile? Schließlich ist ein weicher UBS doch prima oder?

      Mike Sanders Fett ist auch ne Alternative, doch muss ich das ja immer stark erhitzen beim Sprühen oder?

      Zuletzt: ich heiße Thomas ;).
      Lackpflege(r) aus Leidenschaft
      www.fahrzeugpflegeforum.de
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      Also dein originaler Unterbodenschutz wird durch FluidFilm nicht abfallen. Zudem musst du bedeken das vielleicht auch nicht überall Untebodenschutz ist (der schwarze) sondern grösstenteils nur der meist hellere graue Steinschlagschutz. Musst du dir halt anschauen wie es bei deinem Wagen ist.

      Soo..in einen Bitumen-Unterbodenschutz zieht FluidFilm sehr gut ein und hält ihn weich und elastisch, da passiert die nächsten 50 Jahre nix mehr wenn du das einmal im Jahr machst. Bei Wachsunterbodenschutz müsste das auch so sein, aber das ist nur eine Vermutung. Ich habe keinen Wachsunterbodenschutz.

      In den Steinschlagschutz zieht es bei meinem Wagen (Lancia Delta) nicht ein, dort bleibt es auf der Oberfläche und wird mit der Zeit auch wieder weggespült.

      Probier das einfach mal bei dir am Wagen an zwei Stellen aus ob es einzieht.

      Sollte es bei dir nicht einziehen, dann würde ich den Wagen untenrum mit FluidFilm einsprühen. Gummiteile aber abdecken bzw wieder gut abwischen. Mir hats zwei Gummikanten an den Türen zerlegt die ich nicht genug abgewischt hatte.

      Anschliessend mischt du dir PermaFilm und FluidFilm 1:1 und trägst das auf, das müsste dann mit einer Pistole machbar sein. Eventuell noch mehr mit FluidFilm verdünnen.

      Falls du das PermaFilm nicht spritzbar hinbekommst greifst du halt zum Pinsel und nimmst in den unerreichbareren Stellen einen Bitumen- oder Wachs-Unterbodenschutz aus der Sprühdose oder der 1-Liter-Kompressordose.

      Die Hohlräume kannst du auch mit deinem FluidFilm machen, aber es wird wie die anderen schon sagten rauslaufen. Ich verwende das FluidFilm NAS zum pinseln und das FluidFilm ASR (Sprühdose). In stark von Wasser durchspülten Hohlräumen (Achskörper und ähnliches) trage ich anschliessend einen Standard Bitumenunterbodenschutz aus der Sprüdose auf. Dadurch wird alles dick und schmierig und wird nicht mehr so schnell weggespült. Selbst an den Kanten der Radläufe ist nach über einem Jahr kein bisschen davon weggespült worden und es kriecht immer noch nach aussen auf den Radlauf / Kotflügel mit der Zeit.

      Okay, ist ne Sauerei das Zeug, aber es macht mir nichts aus den Schmier ab und zu mal am Radlauf wegzuwischen. Rostschutz geht vor, sonst nutzt einem der gepflegteste Lack ja nichts wenn dahinter rostet.

      Du musst bedenken das dein Unterbodenschutz NOCH weich ist, in ein paar Jahren ist er das aber keinesfalls mehr. Dann ist er ausgetrocknet und rissig und zieht Wasser in die Risse. Die Folgen sind ja bekannt.

      Das mit dem Bootslack und Owatrol kannte ich noch nicht, sehr interessant so eine Mischung. Ich suche da noch etwas um die schwarz lackierten Teile unterm auto zu schützen. Ich war da eher auf der POR15-Schiene.

      Hammerit würde ich aber keineswegs nehmen, da muss man schon regelmässig kontrollieren obs abplatzt undso. Steinschläge verträgt das nicht. POR15 gibts übrigens auch in vielen Farben, da sollte auch was für dich dabei sein. Das verträgt auch mal Steinschläge, aber die Fläche muss penibelst sauberst entfettet sein sonst hält es nicht für 5 Pfennig.

      Mike Sanders Fett wird erhitzt und dann aufgespritzt. Ich weiß nicht ob es so gut ist wie ein dünnes kriechfähiges Mittel oder wie kriechfähig das MS Fett nach dem erkalten noch ist. Ich denke für einen neuen Wagen ohne Rost ist es am besten geeignet. Für ältere Fahrzeuge mit Rostansatz würde ich vielleicht eher FluidFilm oder ähnliches nehmen weil es superweit kriecht und auch sehr kriechfähig bleibt. Da musste dich mal beraten lassen was besser wäre bei einem so neuen Fahrzeug.

      :EDIT:
      Jetzt weiss ich was ich vergessen habe..
      Wie verträgt diese Bootslack / Owatrol-Mischung sich mit Steinschlägen wenn man es an bereits lackierten Fahrzeugteilen aufträgt. Zum Beispiel Achse, Querlenker usw. ?? Gibt es da Abplatzer?

      Deinen Monza-Bericht habe ich auch gelesen. Man der ist echt gut in Schuss für einen so alten Alltagswagen. Respekt. Zumal Rostschutz zu der Zeit ja nicht übermässig beachtet wurde. Da kenne ich alte Astras und vor allem Calibras die man nicht mal mehr mit der Bühne anheben konnte :D

      Für die wenigen leicht rostigen Stellen kann ich dir Essig-Essenz enpfehlen. Aufsprühen oder auftupfen / Pinseln, immer schön feucht halten. Den ersten leichten Rost kannst du bereits nach einer halben Stunde so wegwischen. Dann schön mit Wasser abwaschen und dann kannste lackieren. So braucht man nicht unnötig viel Metall abschleifen und die Metallspäne fliegen nicht überall in die Ecken undso.

      Wenn du mal ein richtige gutes Wachs für deinen Lack probieren willst sag mal Bescheid dann geb ich dir kostenlos was ab. Ich mache meines selbst und über 200 Leute waren damit schon sehr zufrieden.
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      michaelz schrieb:


      Wenn du mal ein richtige gutes Wachs für deinen Lack probieren willst sag mal Bescheid dann geb ich dir kostenlos was ab. Ich mache meines selbst und über 200 Leute waren damit schon sehr zufrieden.


      Gern. Bin begeisterter Swizöl/Zymöl-Anwender, probiere aber auch gern etwas Neues aus. Dankesehr. Alles weitere dann per PN?

      PS: meine Türen habe ich jetzt mit AS-R gemacht. Die Plastiklanze hat genau in die Regenabflussöffnungen unten gepaßt. Dazu auch die Haube. SChweller dann mit FF-A.
      Lackpflege(r) aus Leidenschaft
      www.fahrzeugpflegeforum.de
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      michaelz schrieb:




      Deinen Monza-Bericht habe ich auch gelesen. Man der ist echt gut in Schuss für einen so alten Alltagswagen. Respekt. Zumal Rostschutz zu der Zeit ja nicht übermässig beachtet wurde. Da kenne ich alte Astras und vor allem Calibras die man nicht mal mehr mit der Bühne anheben konnte :D


      Wenn du mal ein richtige gutes Wachs für deinen Lack probieren willst sag mal Bescheid dann geb ich dir kostenlos was ab. Ich mache meines selbst und über 200 Leute waren damit schon sehr zufrieden.



      Hallo,

      gehe ich richtig in der Annahme, das du mich bez. meinen Monza meinst im 1ten zitierten Abs.?

      Wenn ja, danke für deine Anerkennung.

      Zum 2ten zitierten Abs..
      Nachdem mein Monza noch immer den originalen Werkslack hat, glänzt, Wasser wunderbar abperlt und glatt wie baby-popo,
      ist der mit deiner Wachs-Polier-Mischung auch behandelbar ohne das er schaden nimmt?
      oder, nur für die moderen bzw. heutigen Lacke?

      Der Monza hat eine 2-Schicht-Lacklierung = Heliusblaumetallic + Klarlack.

      Freue mich auf deine Antwort.
      Gruß
      Gentleman-Driver


      Früher hatten die Autos weite und geschwungende Rundungen, heute nur noch der Mensch :cool:

      http://monzaguhru.forumprofi.de/index.php
    • RE: FF Liquid-A Hohlraumkonserierung

      Hiho,
      Ja den Monza meinte ich. Bin sehr von dem guten Originalzustand angetan, manche sagen auch das ein Wagen mit "Patina" wertvoller ist als ein neu lackierter. Sehe ich eigentlich auch so, aber die Chance so einen Wagen zu bekommen ist ja nahe null.

      Das Wachs verträgt sich mit allen Lacken, das besteht aus gelbem Carnauba und Naturölen sowie ganz ganz wenig Orangenterpen weil es sonst unverarbeitbar hart wird bei dem hohen Wachsanteil. Ich betone auch immer das es gelbes Carnauba ist und kein weisses. Weisses Carnauba gibt es nämlich nicht, das ist nur ein Gemisch aus Paraffin und ein bissel gelbem Carnauba, also eher von minderer Qualität. Swizöl gibt das mittlerweile sogar zu das sie auch Paraffin verwenden, kann man auf der Internetseite ja nachlesen wieviel Paraffin und wieviel Carnauba in den jeweiligen Produkten enthalten ist. Sehr löblich das die so ehrlich sind und nicht versuchen die Leute zu blenden.

      Bei dem Begriff Terpen brauchste dir übrigens keine Gedanken machen, das ist die Bezeichnung für die Gruppe von Ölen die ätherisch sind und meistens aus den Nadeln von Nadelnbäumen oder aus den Schalen von Früchten hergestellt werden. Es sind zwar Lösemittel, aber die Menge macht halt das Gift. In industriell hergestellten Produkten sind noch ganz andere Sachen drin. Siehste ja daran das die schnell trocknen und ausdünsten und quasi zu Staub werden nach dem auftragen. Mit Naturprodukten geht das ja eher nicht.

      Allerdings habe ich auf einem derart alten Lack noch nicht testen können. Wenn der Monza Acryllack hat ist es jedenfalls problemlos, bei gaaaanz alten Nitrolacken weiss ich nicht wie stark der Glanz wird. Aber das Rezept basiert auf Rezepten die es vor 50 Jahren schon gab, daher dürfte es keine Probleme machen.

      Jedenfalls hat ein Französischer Oldtimerfan damit auch schon seine 2CV und einige andere sehr sehr alte Fahrzeuge damit gemacht und der ist sehr begeistert. Die waren grösstenteils noch im Originallack und da gab es keine Probleme.

      Ich kann dir nächste Woche was davon schicken, soll nix kosten. Dann kannste es ja zum Beispiel an der Innenseite der Motorhaube oder so an einer kleinen Stelle ausprobieren. Wird einfach mit einem Mikrofasertuch aufgetragen und dann auch mit Mikrofaser abgewischt und poliert. Hält 4 Monate auf Dach und Motorhaube oder Kofferaumdeckel, und 6 Monate an den Seitenflächen. Handwäsche vorausgesetzt, aber ich geh davon aus das du eh meist von Hand wäscht. Sonst wär der Lack schon durch die Waschstraßen runtergefräst :D