Angepinnt Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Hallo zusammen,

      habe mal die Rostschutztests zusammengestellt und verlinkt, die mir im Laufe der Jahre untergekommen sind. Wenn weitere Tests bekannt sind, wäre es nett, wenn Ihr diesen Thread damit ergänzen könntet.

      Tests aus Zeitschriften und Fernsehen:

      Hohlraumschutz-Test der Zeitschrift Oldtimer Markt, Download von drei PDF-Dateien
      Dieser Test startete 2008 und dauerte fünf Jahre. Folgend die Endauswertung von September 2013:

      Platz 1: TimeMax (Zunächst nur als Komplettdienstleistung erhältlich gewesen, Mittel sind inzwischen auch bestellbar)
      Platz 2: Mike Sanders Korrosionsschutzfett
      Platz 3: UBF 2000 (Komplettdienstleistung)
      Platz 4: Siegafett (Komplettdienstleistung)
      Platz 5: Fluid Film "Liquid A" und "AR"
      Platz 6: Dinitrol / Dinol (Komplettdienstleistung)
      Platz 7: Holts Hohlraumversiegelung

      Die Plätze 3, 4 und 6 sind für Selbstanwender nur von bedingter Aussagekraft, Komplettdienstleistung, Verarbeitung erfolgt beim Anbieter

      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Hohlraumschutz-Test der Autobild, Testzeitraum: drei Jahre, PDF
      Platz 1: Mike Sanders Korrosionsschutzfett
      Platz 2: Siegafett (Komplettdienstleistung)
      Platz 3: Teroson HV 400

      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Rostschutzfarbentest aus der Zeitschrift "selbst ist der mann" von 2008, beauftragtes Institut: LGA QualiTest (TÜV Rheinland), PDF
      Platz 1: Schöner Wohnen Universalgrund
      Platz 2: Alpina Xtra Metallschutzlack
      Platz 3: Hammerite Metallschutzlack

      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Rostschutzfarbentest aus der Zeitschrift "selbst ist der mann" von 2005, beauftragtes Institut: Versuchs- und Prüfanstalt (VPA), PDF
      Platz 1: Hammerite Metallschutzlack
      Platz 2: Alpina Rostschutz
      Platz 3: Histor Universalgrundierung

      (Dank an Frank / "stobi", der die vorherigen drei Links zu den Test-PDFs möglich gemacht hat.)
      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Test Rostschutzmittel und Rostumwandler, ARD Ratgeber Technik, Sendung vom 20.02.2000:

      Testsieger:
      Gruppe 1: Gute rosthemmende Wirkung

      -Krautol Metallgrund
      -Bahr Meisterklasse Rostschutzgrund
      -Streich mit Anti Rost
      -Kreidezeit Rostschutzfarbe
      -Genius Rostschutz Haftgrund
      -Aglaia Rostschutzfarbe (L, Ökoprodukt)
      -Super Nova Rostschutzgrund

      _______________________________________________________________

      Private Tests:

      Test verschiedener bekannter Rostschutzmittel eines Opel-Frontera-Fahrers, großes angerostetes Testblech im Freien.

      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Test verschiedener Rostschutzöle- und -fette in einem Messer-Forum aus dem Jahr 2004.
      Platz 1: HP 357 Waffen-Top-Pflege
      Platz 2: Scheibe Vaseline-Waffenfett und Militec-1 Grease

      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Test Blechstreifen mit div. Grundierungen und Beschichtungen in Salzwasser
      Platz 1: Bob-Rostversiegelung und BobGrundierung, darauf Holts Rally Silber

      [IMG:http://www.abload.de/img/hr-640x4-n4at.gif]

      Rostschutzmittel-Test "Öle - Fette - Wachse", 20 Mittel auf Testblechen



      Mfg, Hanseat

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von hanseat () aus folgendem Grund: Links aktualisiert

    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      ford-puma schrieb:


      Da hast du dir ja mal richtig mühe gegeben! Aber warum schneidet FF so schlecht ab?


      Wieso "mal"? :D

      Meinst Du jetzt das schlechte Abschneiden im Autobild-Test? Getestet wurde die dünnflüssige Sorte "Liquid A". Drei Jahre regelmäßige Salzwasserduschen ohne Nacharbeiten waren einfach zu viel für das Zeug, wie auch für Owatrol. Interessant wäre gewesen, wenn auch das standfestere Fluid Film Gel mitgetestet worden wäre. Oder das Fluid Film AR. Was soll´s, andere Leute hätte vielleicht gerne Mittel XYZ dabeigehabt, und irgendeine breit gestreute Produktauswahl mussten die Tester treffen. Die Kombination "Liquid A" plus "AR" liegt beim Test der Oldtimer-Markt ja sozusagen gut auf Platz 3, wenn man mal die Komplettdienstleistungen außen vor lässt.

      MfG, Hanseat
    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Hallo zusammen,

      der erste ergänzende Test für diesen Sammel-Thread hat eher nostalgischen Wert. Die Stiftung Warentest hat im Jahr 1985 mehrere Hohlraumkonservierungsmittel getestet. Testsieger, aber außer Konkurrenz, war Dinol Tuff Kote mit "sehr gut". Im Autobild-Test von 2003 lag dieses Zweischicht-Verfahren weit hinten, "ungenügend", im letzten Test der "Oldtimer-Markt" dann wieder in der Spitzengruppe als bestes Wachs. Rätselhaft.

      Die Mittel 3M HV und Tectyl ML, beide 1985 "mangelhaft", waren ebenfalls später im Autobild-Test vertreten. Unklar bleibt, ob an der Formulierung im Laufe der Jahre viel geändert wurde. Jedenfalls kassierten beide Produkte im Autobild-Test erneut ein "mangelhaft". Das Mittel Pingo HV schneidet hier noch "gut" ab, im Autobild-Test dann nur "mangelhaft" . Für Waxoyl ging es dagegen nach oben. Vor 25 Jahren nur "mangelhaft", in der Autobild "befriedigend" auf Platz 4, und in der Oldtimer-Markt 2009 das zweitbeste Selbstverarbeiter-Mittel nach Mike Sanders Fett.

      So, den Rest könnt Ihr Euch selbst erschließen. Getestet wurde übrigens damals auf blankem Blech.

      [IMG:http://www.abload.de/img/hohlraumschutztest-19835s6.jpg]


      MfG, Hanseat[IMG:http://www.abload.de/img/vanishcbrh.gif]
    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Danke Hanseat dass du weiterhin auf der Suche nach Tests bist, wenn auch dieser Test scheinbar wieder anderen Test widerspricht.

      Ich habe mir gerade den von dir ebenfalls verlinkten Autobild-Test angeschaut, in dem das Dinol so schlecht abgeschnitten wird. Dort wurde möglicherweise nur ein Fass von nur EINER Komponente des Zweischicht-Dinols angewendet. Falls das so ist, dann wurde es falsch angewendet und das Testergebnis hätte keinerlei Aussagekraft.

      Im Stiftung-Warentest-Test wurde ganz deutlich darauf hingewiesen, dass zwei unterschiedliche Komponenten in einer klaren Reihenfolge angewendet werden muss. So wie es hier beschrieben wird, sollte zuerst zuerst Dinol Penetrant und anschließend Dinol Sealant verwendet werden. Penetrant klingt nach etwas stark kriechfähigem und Dinol nach etwas versiegelndem, abdeckendem. Das wäre dann so ähnlich wie die Kombi aus Fluidfilm und Mike-Sanders oder Fluidfilm und Permafilm oder auch so ähnlich wie der System von Timepiece.

      Es scheint sich also herauszukristallisieren, dass die Anwendung von zwei Komponenten, einer kriechfähigen und einer versiegelnden das Optimum darstellt, so wie es hier im Forum oft empfohlen wird. Nun frage ich mich aber noch, wie gut der Dauerbrenner Mike-Sanders alleine wirklich ist, denn so richtig tropfen, so wie man es in manchen Tests ließt, tut es bei mir selbst in der größten Hitze nicht.
    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Karl Römer schrieb:


      Ich habe mir gerade den von dir ebenfalls verlinkten Autobild-Test angeschaut, in dem das Dinol so schlecht abgeschnitten wird. Dort wurde möglicherweise nur ein Fass von nur EINER Komponente des Zweischicht-Dinols angewendet. Falls das so ist, dann wurde es falsch angewendet und das Testergebnis hätte keinerlei Aussagekraft.

      Verarbeitungsfehler als Ursache für das schlechte Abschneiden von Dinol kann man praktisch ausschließen:
      "Beim "Siegafett" und bei "Dinol" haben die Hersteller die drei Kästen unter unserer Aufsicht selbst behandelt, weil eine Do-it-yourself-Anwendung bei diesen Mitteln auch im Handel nicht angeboten wird." (Autobild vom 21.01.2000)
      Der Autobild-Langzeittest wurde von Gerd Cordes durchgeführt, der heute der Chef von Timemax ist und auch für andere Medien schon Rostschutztests gemacht hatte. Der oben aufgelistete Test für die Sendung "ARD-Ratgeber" ist auch von ihm, dem Menschen darf man also schon zutrauen, dass er ein Mittel nach Gebrauchsanweisung verarbeiten kann. Nur, am Dinol-Zeug war halt die Firma selbst dran, die ihr Produkt kennen sollte. - Jedes der 20 Mittel im Autobild-Test wurde außerdem in drei baugleiche Testkästen eingebracht. Es gab auch drei "Nullproben"-Kästen ohne Hohlraumschutz, also insgesamt 63 Kästen. Ein solider Testaufbau, nach meiner Einschätzung.

      Nun frage ich mich aber noch, wie gut der Dauerbrenner Mike-Sanders alleine wirklich ist, denn so richtig tropfen, so wie man es in manchen Tests ließt, tut es bei mir selbst in der größten Hitze nicht.
      Tropfen tut es an meinem Wagen auch nicht und soll es auch nicht. Kriechen genügt, und das macht es wirklich. Wenn´s tropft, wurde eher zuviel aufgetragen. Neulich habe ich irgendwo gelesen, dass in einer Autotür literweise Wasser stand. Es war soviel Mike Sanders Fett reingekleistert worden, dass es die Wasserabläufe komplett verstopft hat. Das ist nicht Sinn der Sache.

      Mike Sanders Fett ist eigentlich das Mittel, welches in verschiedenen Tests und vielen Forenbeiträgen als Hohlraumschutz am besten wegkommt. Ich kann es für den Zweck auch empfehlen, habe seit 2003 gute Erfahrungen damit gemacht. Inzwischen hat sich allerdings für mich das PX-11 als direkte Alternative herausgestellt, funktioniert in gleicher Weise.

      MfG, Hanseat [IMG:http://www.abload.de/img/vanishcbrh.gif]
    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Ich war heute auf der Automechanika in Frankfurt und habe dort mit jemandem gesprochen, der glaube ich zur Oldtimer-Praxis-Zeitschrift gehört. Der meinte, das Timemax-Zeug wäre allen anderen Sachen, inklusive Mike-Sanders um Welten überlegen. 90% der Testbleche der anderen Konkurrenten wären nach kurzer Zeit Schrott. Komischerweise war der mit Timemax behandelte Schweller nur mit dem mittelfesten Timemax-Zeug versiegelt, was sich etwas fester anfühlt, als Mike-Sanders. Als ich dann meinte, dass sich in einschlägigen Foren herauskristallisiert hätte, dass man am besten in mehreren Schritten versiegelt, also erst was dünnes kriechfähiges und später etwas zäheres, meinte er, das mittelfeste Timemax würde auch unglaublich gut kriechen. Mehrere Schichten wären mit Timemax unnötig. Außerdem wären eh mindestens 50% der Beiträge in solchen Foren von Vertretern der Hersteller manipuliert. Der Mann meinte auch, dass Timemaxzeug schon 10 Jahre auf dem Markt gewesen wäre, als Mike-Sanders mit der Entwicklung seiner Mischung angefangen habe. Ich frage mich nun, ob das Time-Max-zeug wirklich so extrem überlegen ist, oder ob die Zeitschrift Oldtimer-Praxis vielleicht nicht ganz neutral ist. Ich vermute letzteres. Unter anderem auch, weil der Mann auf einmal einen recht scharfen Ton drauf hatte, als ich ganz vorsichtig anspielte, dass das zumindest theoretisch sein KÖNNTE.
    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Ich glaube an sich kaum einem Test der irgendwo in irgendeiner Weise veröffentlicht wird.

      Denn wenn ich Tests sehe wo es um etwas geht das ich wirklich genau kenne dann kann ich manchmal nur mit dem Kopf schütteln.

      Es gibt Abwertungen von Produkten aufgrund irgendwelcher fadenscheiniger Basis durch die dann andere Produkte die bereits bekanntermaßen "geächtet" sind plötzlich als Testsieger dastehen. Kein noch so obskurer Grund ist da zu schade um nicht herangezogen werden zu können.

      Daher verlasse ich mich zum einen auf eigene Erfahrung und zum anderen auf die Erfahrung und Tips anderer Privatleute die ebenfalls damit zu tun haben.

      Die Hersteller haben sowieso alle immer das beste Produkt unter der Sonne und können auch zu jedem ihrer Produkte einen Test oder eine Studie vorzeigen die das bestätigt.
    • RE: Rostschutzmittel-Tests Zusammenstellung

      Karl Römer schrieb:

      Komischerweise war der mit Timemax behandelte Schweller nur mit dem mittelfesten Timemax-Zeug versiegelt, was sich etwas fester anfühlt, als Mike-Sanders. (...) Mehrere Schichten wären mit Timemax unnötig.
      Was der Typ gesagt hat, passt nicht mit dem Test in der "Oldtimer Markt" zusammen. Denn der TimeMax-Rostschutz basiert auf drei Mitteln, und mindestens zwei davon wurden im Test benutzt:

      "Das dünnflüssige TimeMax 1000 Speed ist zum Durchdringen gröberer Blattschichten gedacht, 2000 Protect ist dickflüssiger, und 3000 Cover sorgt für eine belastbare Deckschicht."

      "Insgesamt 586 Gram Fett blieben nach unserer Zweischichtbehandlung gemäß Anweisung von TimeMax-Chef Gerd Cordes im Schweller."

      Der Mann meinte auch, dass Timemaxzeug schon 10 Jahre auf dem Markt gewesen wäre, als Mike-Sanders mit der Entwicklung seiner Mischung angefangen habe.
      Wem bist Du da bloß begegnet? Eher war es umgekehrt. Das "Mike Sanders Korrosionsschutzfett" soll es nach Angaben seines Erfinders seit 1975 geben; in dem Jahr war der TimeMax-Chef Cordes noch ein Schulkind. Deshalb kann Cordes noch zehn Jahre vor 1975 nicht mit seinen Rostschutzmitteln am Markt gewesen sein. Wahrscheinlich hatte er 1965 genug damit zu tun, das Sprechen und Laufen zu lernen.

      Die Firma TimeMax ist erst 2004 gegründet worden. Die TimeMax-Mittel sind für Selbstanwender eh nicht interessant, weil sie nicht im Handel erhältlich sind.

      Außerdem wären eh mindestens 50% der Beiträge in solchen Foren von Herstellern (...) manipuliert.
      Wie, nur so wenig?
      Also, liebe Hersteller, meine Dienste in diesem Forum sind auch käuflich, meine Kontonummer gibt´s per PN. [IMG:http://www.abload.de/img/giggle-point4f1e.gif]

      MfG, Hanseat [IMG:http://www.abload.de/img/vanishcbrh.gif][hr]

      michaelz schrieb:


      Daher verlasse ich mich zum einen auf eigene Erfahrung und zum anderen auf die Erfahrung und Tips anderer Privatleute die ebenfalls damit zu tun haben.

      Hallo,

      eigene Erfahrungen mit einem Produkt kann man erst sammeln, nachdem man sich für eines entschieden hat. Man hat aber etliche Produkte zur Auswahl und weiß nicht, welches was taugt. Und bei Rostschutzmitteln, Autoreifen oder Elektrowerkzeugen usw. ist man einfach nicht in der Lage, 20 Artikel selbst unter professionellen Bedingungen durchzutesten, bevor man eines davon kauft. Dafür hat man weder Zeit noch Geld noch Ausrüstung. Andere haben solche Möglichkeiten aber schon.

      Die vielen einzelnen Tipps anderer Privatleute helfen auch nur begrenzt weiter, denn die Meinungen zum selben Produkt gehen fast ausnahmslos durcheinander. Kannst zum Beispiel mal ausführlich zu Hammerite oder Fertan googlen. Da ist alles an Tipps vertreten, von "einwandfrei" bis "völlig unbrauchbar". Bleimennige ist ein besonders heikler Fall. Sogar zu bewährten Produkten wie Brantho-Korrux "3in1" oder "Mike Sanders Korrosionsschutzfett" findet man private Anwender, die diese Mittel nicht empfehlen. Wenn man einzelne Tests und Privatmeinungen isoliert betrachtet, sind sie meist nicht hilfreich. Wenn Du z.B. Bitumen-Rostschutz empfiehlst, gibt es reihenweise Leute, die davon abraten - warum sollte ich denen weniger glauben? Bei "Privatempfehlungen" im Internet kann es auch sein, dass es gar keine Privatempfehlungen sind. Sondern kommerziell motivierte Meinungsmache von Geschäftsleuten für oder gegen bestimmte Mittel. Das hat es in diesem Forum ja auch schon mehrfach gegeben, etwa zu Leinölfirnis oder PX-11.

      Am besten ist es, sich auf Basis möglichst vieler Tests und Privatmeinungen ein Bild zu machen. Und bei den Tests möglichst genau nach Prüfmethoden zu schauen. Und schließlich ein Produkt zu nehmen, das auf breiter Basis meistens gut wegkommt.

      Beispiel: Private Empfehlungen und der Autobild-Test haben mich 2003 zum Kauf von "Mike Sanders Korrosionsschutzfett" bewegt, und das war damals die richtige Entscheidung. Die Zeitschrift "Oldtimer Markt" hat mit der "Autobild" nichts zu tun. Das MS-Korrosionsschutzfett hat aber bei beiden Zeitschriften-Tests einen Spitzenplatz belegt. Beide Tests waren trotz einiger Schwächen seriös gemacht, und zwischen diesen Tests lagen sechs Jahre. Daraus kann man ableiten, dass das Fett was taugt. Auch das "Siegafett" wird gut sein.

      Außerdem stehen die Verlierer von professionellen Vergleichstests sofort mit dem Rechtsanwalt auf der Matte, wenn sie wittern, dass was faul war. Beim Autobild-Test lagen Firmen wie 3M oder Würth oder Valvoline abgeschlagen hinten. Solche Branchenriesen haben das Geld und das Personal, um gegen geschäftsschädigende Veröffentlichungen vorzugehen. Gegen einen sauber durchgeführten Test kann man aber nichts machen und muss mit den schlechten Ergebnissen leben. Hat die Stiftung Warentest schon mal einen Prozess gegen einen ihrer Tests verloren?

      Jeder sollte sich mal überlegen, wie er selbst einen größeren Rostschutzmitteltest anlegen würde, welcher hinterher nicht angreifbar ist. Die Hohlraumschutz-Tests der Autobild und Oldtimer-Markt sind sich in vielen Punkten des Prüfaufbaus ähnlich, und dafür gibt´s gute Gründe.

      MfG, Hanseat [IMG:http://www.abload.de/img/vanishcbrh.gif]