Lackentfernung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lackentfernung

      Ich habe hier 72er Cadillac der neu lackiert werden soll.
      Leider wurde die original Thermoplast Lackierung mittels einer Trennschicht +
      Acryllack (vermute ich, oder was man sonst so Anfang der 90er genommen hat)
      überlackiert. Macht echt "riesen Spaß" das runterzukratzen! Käme da
      Trockeneisstrahlen in Betracht? Das Fahrzeug soll nur teilweise zerlegt
      werden, bzw ist es schon.
      Sandstrahlen habe ich am Unterboden+Rahmen selbst gemacht, NIE wieder! In jeder Ecke hängt der Sand.
      Schleifen macht eine sauarbeit und die ganzen Ecken
      bekommt man sicher nicht frei. Der Negerkeks schiebt den Thermoplast Lack schön übers Blech, aber ab geht er nicht wirklich.
      Lösungsmittel (Nitroverdünnung + Aceton)habe ich auch schon probiert,
      ist aber auch nicht soo der Hit.(der Thermoplast geht davon runter wie
      Butter, aber die obere Schichten nicht)
      Einen Abbeizer habe ich auch mal getestet, ist nicht so der Kracher. Zudem möchte ich nicht das sich agressive Chemikalien in irgendwelchen Falzen festsetzten.

      Ein Bild von dem Dilemma hab ich angehängt, wer Tipps für mich hat, her damit! Bin echt etwas genervt :rolleyes:
      Bilder
      • IMG_1446.JPG

        180,22 kB, 1.024×768, 503 mal angesehen
    • RE: Lackentfernung

      Hallo
      Mike

      Hast Du Dir den Link schon mal durch gelesen ?
      http://www.carblast-stuttgart.de/

      Wenn Dir das zu Teuer wird solltest Du Dir einen besseren Abbeizer Besorgen.
      http://www.wieds.de/index.php3?pcid=2&pdid=2&scid=5&spid=111&sessid=3f4ecccd9a9795fbdd0c9968&shoppage=2

      DEMYLEN  
      Abbeizpaste, nicht brennbar
      Art.-Nr. 431605  


      Oder einen Exenter mit 60er Schleifscheiben die Drehzahl niedriger einstellen und Lack langsam Runterschleifen.
      Dann immer in zweier Schritten fein nach schleifen.
      (80er-120er-180er-240er.)

      Für die Ecken und Sicken klappt es mit einem Kunstoffkeks.
      (Langsame Drehzahl)

      Gruß

      Holger