Vaupel 3300 als normale Spritzpistole?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vaupel 3300 als normale Spritzpistole?

      Hallo,
      ich plane den Kauf eines VW T4 als Ersatz für den XTrail, der bei einer Motorüberholung kaputt repariert wurde. Kosten von 5800 Euro für nix, nun Schrott. Anwaltsmäßig seltsamerweise keine Chance, die Reparaturen, die auf der Rechnung stehen, müssen nicht funktionieren, sie müssen nur gemacht worden sein - ich bin erschüttert von deutschen Gerichten. ABHAKEN! Grrrr....

      Nun gut, zurück zum T4. Die gibt es extrem selten in rostfreiem Zustand, und wenn, dann extrem teuer.
      Ich richte mich also mal auf eine Sanierung ala Nissan Patrol ein: Unterboden Sandstrahlen gehörte dazu.
      Michael wird hier sagen: Epoxy danach drauf. Nachdem ich aber extrem gute Erfahrungen gemacht habe mit Leinölfirniss und brantho Korrux 3in1 (vor allem wegen der guten Nacharbeitbarkeit) werde ich dabei bleiben.
      Das Brantho hatte ich damals 1:1 mit Nitro verdünnt und mit einem Handspüher unters Auto befördert in vielen Lagen (und viel viel Kotzen wegen der Dämpfe). Ging damals nicht anders, ich habe überlebt!

      Diesmal, so dachte ich mir eben, ginge es erheblich einfacher mit dem jetzt vorhandenen Kompressor und der Vaupel. Spritzbild ist voll egal, glatt muss es schon gar nicht werden, ich muss nur in alle Ecken kommen. Das Handstück der Vaupel scheint mir ideal.
      Hat sowas schonmal jmd. gemacht? Kann ich mir den Versuch sparen? Oder geht es einigermaßen?
      Frank