Was aufs Ovatrol bzw. auf Stellen wo der Rost nicht gänzlig wegzubekommen ist.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was aufs Ovatrol bzw. auf Stellen wo der Rost nicht gänzlig wegzubekommen ist.

      Hallo lieber Streiter der Rostlosigkeit,

      viel gelesen, aber nie was gefragt und erstaunlicher Weise jetzt doch an vielen Punkten ratlos. Mein Vito W639 von 2005, wer hätte es gedacht, rostet mir fleißig unterm Hintern weg. Viele Stellen, vor Allem am Unterboden, habe ich bereits nach KSD manier via SVS Schleifscheibe, Ovatrol, Brantho Nitrofex und Brantho 3in1 bearbeitet. ... Leider mit nicht wirklich tollem Ergebnis. An einigen Stellen musste ich schon mal wieder aufmachen und schon wieder ran. Vermutlich weil ich dem Ovatrol zu wenig Rost übrig gelassen hatte, aber vielleicht taugt das Zeug auch einfach nicht so viel wie ich erhoffte.

      Naja jetzt habe ich wieder einige Stellen gemacht und als ich meine Nitrofest Dose aufgemacht habe war klar dass ich nochmal was bestellen darf. Ist wohl nicht ewig lagerbar das Zeug. Bevor ich jetzt aber den gleichen Prozess wieder mache und dann wieder enttäuscht werde wollte ich mal auf 2K EP umsteigen. Bei dem Vito kommt es mir nicht auf die perfekte Lackierung an. Optisch ists mir wahrlich egal. Funktionieren solls!
      Dazu hier erstmal ein paar Fragen:
      1. Ich habe jetzt einige Stellen nur mit der Handdrahtbürste bearbeitet und dann 2 mal mit Ovatrol eingepinselt. Ist das problematisch für eine 2k EP Grundierung?
      2. An meiner Beifahrertür gammelt es unten bei der Fals. Von innen wird nach der Lackierung Fluid Film A reinkommen. Von außen habe ich wieder Ovatrol aufgetragen. Allerdings durchmischen sich hier rostige und nicht rostige Stellen doch sehr stark, was das Ovatrol ja nicht so gerne hat. Wie geht ihr bei der Entrostung von Falzen vor? Ich habe es vorher mit Fertan behandelt gehabt, aber das hat nicht mal ein halbes Jahr gehalten. Säuren und Gele soll man von Falzen ja tunlichst fern halten, aber wenn nicht genug Rost da ist an dem ein Ovatrol hält, ja was macht man denn dann um den Rost zu stoppen? Achso, für Sandstrahlen reicht mein Kompressor übrigens nicht ;)
        Auf der Außenfläche der Tür habe ich den Rost vollständig mit Pelox RE entfernt. Hier kommt auch kein Ovatrol drauf.
      3. Wofür brauche ich die Verdünnung beim 2k EP wenn ich nicht spritzen, sondern Rollen will. Wenn man sowas braucht nehme ich mal an es ist ohne zu dickflüssig? Eine im Forum natürlich wunderbar zu beantwortende Frage ist aber: Wie dünnflüssig darfs denn sein? Ich hät einfach mal die mir vom Nitrofest bekannte Viskosität angestrebt oder gibts da bessere Daumenregeln?!
      4. Füller und Spachtel sind nur vorhanden um Unebenheiten auszubessern und bringen aus "Schutz" Perspektive garnichts oder? Ich würde es daher gerne weglassen und auf den 2k EP Grund gleich lackieren. Mein Wunschergebniss wäre dass man nicht direkt sagen kann wo der neue Lack aufgesetzt wurde. Wenn man den Porenrost darunter anhand der Struktur erkennen kann ist es mir egal.
      Zu guter Letzt hier mal noch ein paar Bilder von den zu lackierenden Stellen. Ich hoffe das klappt so :-/

      Hier die Tür. In Natura sahs so aus als wär jeglicher Rost weg. Auf dem Foto irgendwie nicht :/ Werd nochmal Pelox RE auftragen.
      [Blockierte Grafik: https://previews.dropbox.com/p/thumb/AAzo8tFIDx4yPsLMWbu4wEKU1aUoJCy3DVcnbQyYjQ2kwJWuY2X9RjAgUIqr-mtv7IcJY1lnppkJFuyQhnLuc8OBQ67MSUMZrAbgRXW3f8i6YP6_CT38EKf9ppNF85XqHUUgVDuUu-_ZKw_0reXnkN6ungkQYTdBTGGlNdAzdDQgywH0c-DXp9jt_jKeelcLgj4yxFhBMSnqFf-2m1tgG0fA0swcd2MzhU4P2YR9N6Qr-CMUPujJPHPAWMUkEKi9BdzEGYdLkI068ahYXpJauRJvgy-YfyDHze40zIkgWzdaPgwvoV6fYM8v2BORQJ4s3Va5b5qDWOO73BpMWIwm-wJm/p.jpeg?size=2048x1536&size_mode=3]

      Hier die Innenseite der Tür vom obigen Bild. Ne Menge kleinerer Roststellen um die Fals herum. Hier auch schon Ovatrol aufgetragen. Allerdings nur eine Schicht und diese nach ca 2Stunden mit nem Lappen abgewischt um hoffentlich auf dem Rost nur das nötigste an Ovatrol zu haben und auf den blanken Stellen möglichst keines.
      [Blockierte Grafik: https://www.dropbox.com/s/t0p1c2g4ycwzicw/IMG_5193%5B1%5D.JPG?dl=0]

      Hier die Falz im Radkasten. Bereitskräftig mit Ovatrol eingepinselt
      [Blockierte Grafik: https://www.dropbox.com/s/3imn9ihfrh2fhp7/IMG_5196%5B1%5D.JPG?dl=0]

      Und hier nochmal eine plane Stelle vom Unterboden. Rechts ist gleich die hintere Federung. Hier auch bereits 2 Schichten Ovatrol aufgetragen.
      [Blockierte Grafik: https://www.dropbox.com/s/8guxuzw1h4tm8g8/IMG_5197%5B1%5D.JPG?dl=0]

      Würde mich sehr über Antworten, Tipps und Tricks freuen.

      Beste Grüße,

      Lenni

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Dudovitz ()

    • Ich seh schon, Du stehst sehr auf Owatrol.
      Fehler!
      Owatrol ist für Falze geeignet, die überlackiert werden sollen.
      An allen anderen Stellen: lass das. Ist zu 90% Leinölfirniss und hat meiner LANGEN Erfahrung nach auch keine Vorteile gegenüber Leinölfirniss.
      Owatrol und 2K-Koponenten: ein NO-GO!
      Ist Owatrol in der Falz, kannst Du NIE WIEDER 2K nutzen.

      Wenn es Dir nicht auf Optik ankommt: großzügig Sanders-Fett. Das stoppt Rost wirklich zuverlässig.
    • Hi Stobi,

      ich hab mich beim KSD recht viel belesen und da war mein Fazit, dass der Owatrolansatz meine einzige Chance ist. Deinem Test hatte ich auch mal gelesen und das Fazit bezüglich Owatrol ist ja recht eindeutig. Erfahrungen die das Gegenteil behaupten habe ich auch keine. Eher im Gegenteil. Deswegen suche ich ja nach einer Alternative.

      oxiblock scheint da so eine zu sein. Quasi Owatrol nur dass es auch auf blankem Blech wohl hält. Naja... aber die Lösung für machen und nie wieder anfassen ist es wohl nicht. Hat Bier wer damit Erfahrungen?

      Am Unterboden werde ich mir in Zukunft alle Lackierereien sparen und auf Fett umsteigen. Der Vito hat hier so viele Falze, Ecken und Verstrebungen, dass man mit dem Entfernen des Altlackes ohne Trockeneis und Sand eine Ewigkeit Beschäftigt ist. Eine Vollständige Entfernung des Rostes ist Größe teils unrealistisch: Ergo: grob den Lack anreisen und MS drauf.

      Aber das MS will ich ja nicht außen an der Tür haben ;)

      Soweit ich jetzt nich gelesen habe, entfernt ihr den Rost immer vollständig bevor die 2k Ep Grundierung drauf kommt richtig? Geht da nicht ne Menge Materialstärke bei drauf wenn ich einen Porenrost mit der Schruppscheibe entferne? Stellenweise klingt es hier im Forum
      Eben deswegen so dass man dann gleich ein neues Blech einschweißt?

      Klingt mir alles so als wenn Nitrofest und Co schon das Richtige für meine Möglichkeiten sind :/