Gusseisen im Außenbereich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gusseisen im Außenbereich

      Hallo liebe Forengemeinde,

      ich habe jetzt schon längere Zeit hier im Forum gestöbert und auch vieles im Netz gelesen, doch leider komme ich mir zunehmend verunsichert vor. Es geht um folgendes Problem:
      Ich habe für eine recht alte Wasserablaufrinne Abdeckgitter aus Gusseisen, leider gibt es diese auch nicht mehr vom Hersteller zu kaufen. Diese sind sehr schwer und robust, weshalb ich auch keine anderen hernehmen möchte/kann. Mittlerweile sehen diese allerdings absolut unansehnlich aus. Voll mit rotem Rost, weshalb ich beschlossen habe diese zu entrosten. Dieses mache ich über ein 20%iges Essigsäurebad. Darin liegen die Abdeckungen auch schon seit einem Tag und bisher scheint die Rostlösung ganz gut voranzuschreiten. Durch kurzes Abbürsten im Essigbad kommt stelleweise schon wieder das blanke graue Gusseisen hervor. Nach der Entrostung werde ich sie nochmal etwa einen Tag in einem Laugebad verbleiben lassen.

      Die große Frage ist nun wie ich sie anschließend vor erneutem Rostbefall gut schützen kann. Wichtig ist es mir, dass ich das selbst machen könnte. Zuerst hatte ich daran gedacht sie in Holzkohle zu erhitzen und dann in einem Ölbad zu brünieren. Solche Arten der Versiegelung finden sich ja auch an alten Türbeschlägen von Toren etc. Allerdings bin ich mir nicht so ganz sicher was die Haltbarkeit anbelangt, da die Abdeckungen ja auch befahren werden müssen.

      Hat jemand vielleicht einen Tipp wie man hier einen dauerhaften (zumindest über die nächsten Jahre) Rostschutz am sinnvollsten realisieren kann? Ich bin für jeden Vorschlag sehr dankbar und viele Grüße
      Dachkennel :)
    • Hallo,

      ich bin jetzt nicht auf dem Laufenden (2010 waren meine letzten Posts), aber die Methode hört sich nicht schlecht an. Werden die Gitter mechanisch stark beansprucht? Wenn ja, dann würde ich bei Lacken auf PU setzen, die sind recht widerstandsfähig. Entweder 1k oder halt 2k, wobei 2k den Aufwand in vielen Fällen wert ist. Im Bootsbereich wird viel PU verwendet, International ist z.B. eine Marke.
      Es gibt auch Bürnier-Setz, z.B. von Ballistol, allerdings weiß ich nicht, wie robust die Brünierung ist.
    • Wenn das Gussteil aus dem Säurebad kommt kurz im Laugenbad neutralisieren. Möglichst mit destilliertem Wasser abwaschen und dann sofort gründlich abtrocknen ggf. Trockenfönen. Mit einem Lappen gekochtes Leinöl auftragen und einige Tage danach mit Le Tonkinois mehrfach Lackieren. Das Metall bleibt sichtbar und rostfrei. Dauert etwas, hält dafür länger.VG P