Unterbodenschutz und Dreck, Staub

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterbodenschutz und Dreck, Staub

      Hallo,
      ich möchte einen Opel Omega A Kombi behandeln. Bisher habe ich das gleiche Modell mit FluidFilm und Permafilm unten eingepinselt. Über die meisten anderen Mittel wie Seilfett, Mike Sanders usw. habe ich nun auch einiges gelesen. Mir ist aber bei all dem nicht klar, wie man mit Verschmutzungen am Unterboden umgeht. Ich fahre ab und zu Feldwege und nach einem halben Jahr sammelt sich eine dicke Schicht unten an, vor allem z.b. in der Stoßstange, überm Tank etc.
      Weiterarbeiten bzw. etwas ausbessern geht mit dem Dreck ja nicht. Also fahre ich in die Waschanlage und mache eine Unterbodenwäsche mit der Handpistole. Danach ist der Permafilm an vielen Stellen wieder weggespült.
      Es wird ja auch öfters geraten z.B. im Frühjahr das Salz untenrum wegzuwaschen.

      Bei Mike Sanders muss es ja noch schlimmer sein, wenn das nicht fest wird...

      Man sieht öfters Bilder von frisch gemachten Unterböden, aber wie sieht das dann mit dem ganzen Dreck später aus?
      Oder sind das alles Oldtimer, die nur einen Tag pro Jahr gefahren werden? 8)

      Muss man nach jedem Waschen das ganze Auto mit Permafilm einpinseln oder geht man ausschliesslich vor dem Neuauftragen waschen und lässt den Dreck solange drauf?
      Ab und zu gibt es irgendwo was kleines auszubessern oder so, da gehe ich auch vorher waschen, weil das in dem Dreck ja irgendwie auch nicht geht.

      Der Permafilm ist also immer ziemlich schnell wieder weg, vor allem an den Stellen, wo er bleiben sollte und Fluid Film wäscht sich auch so bald wieder ab.

      Gibt es da irgendwas besseres, oder was mache ich falsch? :wacko:
    • Du machst da irgendwas falsch. Permafilm haftet eigentlich so extrem das man es meist nur maschinell oder mithilfe von Lösemitteln entfernen kann. Das ist eigentlich unglaublich zäh. Es sei denn du gehst da jedesmal auf 10cm mit dem Hochdruckreiniger dran, dann hält irgendwann garnix mehr.

      Fluidfilm hält am Unterboden sowieso nicht, das ist für Hohlräume oder um alten Unterbodenschutz wieder aufzuweichen. Man nimmt es auch um Permafilm zu verdünnen und damit es eine gewisse Kriechwirkung erhält.

      Warscheinlich hält der Untergrund (alter Unterbodenschutz) nicht auf den du das Permafilm aufträgst und der löst sich dann mitsamt dem Permafilm. Oder da war etwas drauf was die Haftung von Permafilm verhindert.

      Mit einem Hochdruckreiniger säubert man erst gründlich die Radkästen von losem Dreck und Staub usw. Es schadet auch nicht wenn man dann mal einen Auto-geeigneten Allzweckreiniger aufträgt und mit einem Pinsel richtig aufschäumt und alles säubert. Zur Not gehts auch mit einem Handfeger. So ein Reiniger wäre z.B. der All Purpose Cleaner von der Firma ValetPro. Kostet knapp 10 Euro pro Liter und ist Konzentrat das man 1:5 bis 1:10 verdünnt. Aber am dreckigen Unterboden kann man das auch mal unverdünnt auf die nasse Oberfläche aufsprühen. Halt in eine Sprühflasche umfüllen die vom Haushaltsreiniger über ist. Google mal nach ValetPro APC.
      Haushaltsreiniger kannste weglassen, die erreichen nicht annähernd diese Leistung und greifen Gummi- und Kunststoffschläuche an.

      Wenn du Kunststoffverkleidungen irgendwo im Radkasten hast ist es ne gute Idee die mal abzuschrauben. Dahinter sitzt immer Dreck der feucht bleibt. Da sollte man den Unterbodenschutz auch mal erneuern.

      Dann spülste alles wieder ab und lässt es wenigstens zwei Tage trocknen. Wenn du ne Garage und einen Heizlüfter hast dann hilft das beim trocknen. Stellste den Heizlüfter auf den Boden damit der die warme Luft da gut drunterpusten kann. Garagentor unten son Spalt auflassen damit die Feuchtigkeit raus kann. Unterm Carport dauerts bei mir jedenfalls mindestens zwei Tage damit auch wirklich die versteckten Ecken in den Radkästen trocken sind.

      Dann kontrolliert man ob der alte Unterbodenschutz überhaupt noch richtig haftet und ob da Stellen sind wo er sich eindrücken lässt. Wenn alles wieder trocken ist erkennt man mehr. Wo man den richtig eindrücken kann ist normalerweise Luft drunter...weils rostet und lose ist. Das muss man natürlich beseitigen. Lose Dichtmasse / Karosseriepaste muss man ja auch beseitigen.

      Manchmal ist in den Radkästen schon soviel Unterbodenschutz aus der Sprühdose einfach auf den Dreck aufgetragen worden das der eine richtige Schicht gebildet hat die aber eigentlich an den meisten Stellen lose ist und sich trotzdem schlecht entfernen lässt. Das erkennt man daran das man überall so quasi Löcher in dem Unterbodenschutz hat. Das Zeug muss runter. Ich hab in extremen Fällen schon ganze Radkästen mit der Zopfbürste auf der Flex von Sprühdosenzeug befreien müssen. Da drunter war dann der Originale Unterbodenschutz / Steinschlagschutz. Darauf haftet Permafilm natürlich auch besser weil das eine solidere Oberfläche ist.
    • Ich habe keine Bühne, deshalb habe ich bisher untenrum in der Waschanlage mit so einer Handpistole alles abgespritzt. Da kommt man natürlich auch oft sehr nah dran, bzw. geht es auch kaum mit mehr Abstand, da das Auto ja auf dem Boden steht. Oft bleiben aber oben noch Stellen mit Staub und Sand drauf, sodass sich dieser manchmal auch mit dem Permafilm vermischt hat. Besonders gründlich wird es nicht sauber, wenn man nicht sieht, wo man putzen sollte.

      Werde mal gucken, mal auf eine Bühne zu fahren oder mir Böcke o.ä. zu besorgen.

      Danke @michaelz für die ausführliche Antwort, aber meine Frage beantwortet das nicht.

      Was passiert mit dem Ganzen nachdem es frisch gestrichen wurde und dann wieder dreckig wird?
    • Naja dann wirds dreckig und beim nächsten waschen wieder sauber. Also was soll ich da sagen, Permafilm wird zäh und widerstandsfähig und das dauert so ungefähr zwei Wochen bis es nicht mehr so klebrig ist. Natürlich hängt das auch davon ab wieviel Fluidfilm man dazumischt, das sorgt ja dafür das es dünner wird und damit wirds aber auch öliger. Also wenn du nur etwa 10 Prozent dazumischt sollte es kaum länger als zwei Wochen klebrig bleiben.

      Also es besteht eigentlich absoulut keine Gefahr das Permafilm durch waschen sofort wieder abgetragen wird. Das liegt bei dir daran das es keine Haftung bekommt weil der Untergrund wohl zu dreckig war. ich sag mal so nach zwei drei Tagen ist es schon fest genug das eie Fahrt bei Rege keinerlei Schaden mehr anrichten sollte.

      Auf einer Hebebühne ist auch eine gute Idee. Die Räder sollte man abmontieren damit auch in den Radkästen richtig saubergemacht werden kann. Radkastenverkleidungen am besten auch abmontieren wenn möglich, dahinter sitzt oft unglaublich viel Dreck.

      Wenn du einen Hochdruckreiniger hast dann schau doch mal nach einer Winkeldüse. Von Kärcher gibts so eine für was um 10 Euro. Die wird wie eine normale Lanze drangemacht und damit kann man dann auch den Unterboden gut saubermachen, den Winkel kann man da auch verstellen und den Strahl auch von breit auf eng stellen. Hab meinen damit auch mal gemacht bevor ich Permafilm aufgetragen hab und das geht echt gut. Auch in den radkästen ist das echt hilfreich weil man damit überall gut hinkommt. Auch hinter dem Rüssel vom Tank der meist im Radkasten hinten ist steckt gern endlos viel Dreck. Den bekommt man damit auch super weg.

      Wen du noch Fragen hast, dann frag einfach, ich versuchs so gut es geht zu beantworten.
    • Hallo, ich habe nun diesen Opel nie Unterboden- und Hohlraumbehandelt, weil ich Durchrostungen am Schweller und Radläufen hinten festgestellt hatte, wo die Omega immer rosten. Diese Löcher wurden bislang nicht professionell repariert, sodass ich auch nie angefangen habe, mich um ein weiteres Vorgehen zu kümmern und die Löcher werden immer größer. Ich hatte nur angefangen im Frontbereich alles gründlich einzupinseln.
      Nun habe ich einen neuen Omega A Kombi erworben, der sich noch in einem besseren Zustand befindet, den ich jedoch noch nie angemeldet habe.
      Ich hatte nun vor, zumindest diesen Winter noch mit dem alten zu fahren. Allerdings braucht der Bremsanlagen für ca 800€, wie sich jetzt herausgestellt hat. Ich bin mir sehr unsicher, ob es sinnvoll ist oder nicht, den neuen nicht im Winter fahren zu wollen, vor allem wenn ich dafür erst Geld in den alten reinstecken muss. Auf der anderen Seite scheint mir der neue zu schade für den Winter oder fast auch überhaupt zum Alltagsgebrauch.
      Wenn der alte nochmal TÜV bekäme, könnte ich den immerhin noch 3 Winter fahren.

      Der Vorbesitzer war ein Opel Mitarbeiter, der das Auto auf Vordermann gebracht hat und auch zumindest in Teilen hohlraumbehandelt hat. Leider weiß ich nicht genau was und wie er das gemacht hat. Auf meine Frage, womit er es behandelt hat, meinte er, er hätte das Wachs von Opel verwendet, was er in seiner Opel Werkstatt hatte.
      Er hat alle Türpappen abgebaut und die Türpins wieder eingebaut. An den Rücklichtern kann man unten auch Fett spüren. Aber ich habe noch nicht versucht das tiefergehend zu untersuchen und hab dazu auch nicht die Möglichkeiten.
      Ich habe erzählt, dass ich bei meinen früheren Omega immer selbst Wachs aufgetragen habe und auch die erreichbaren Hohlräume wie Schweller, Türen und Heckschürze geflutet habe. Ich hatte allerdings keine besondere Ausrüstung dafür, sondern einfach Fluidfilm reingeschüttet und am anderen Ende wieder rauslaufen lassen. Darauf meinte der Verkäufer, das würde so nichts bringen, da bräuchte man eine Pistole dafür. Also müsste man davon ausgehen, dass er das auch besser machen kann.
      Am Unterboden hat er allerdings nichts mit Fett gemacht, sondern an kleineren Stellen mit etwas schwarzem.
      Ich habe nun eine Oldtimerwerkstatt, die sich in Pforzheim auf Enten spezialisiert hat, in der Nähe gefragt, ob ich das Auto mal vorstellen darf, die machen auch Versiegelungen mit Mike Sander und Unterboden mit Fluid Film.
      Ich sagte, dass der Opel Mitarbeiter das Auto frisch Hohlraumkonserviert hätte, da meinte der, das könne eben nicht jeder gut machen...
      Eine komplette Versiegelung kostet dort 1600€.
      Alternativ wäre auch noch eine Fluid-Film-Station Rosttec erreichbar.
      Bis jetzt hatte ich hier einen gemieteten schrägen Hof, wo meine Möglichkeiten eingeschränkt waren. Ein paar Orte weiter hätte ich jedoch nun eine Garage und einen ebenen Privatplatz zur Verfügung, der allerdings nicht umzäunt ist.
      Das Problem, ein Auto von unten zu reinigen habe ich dort aber immer noch.
      Dort hätte ich auch noch einen VW T3 Bluestar, der sich noch in einem ansehnlichen Zustand befindet, sowie einen T3 Syncro in einem eher erbärmlichen Zustand.
      Ich würde gerne zumindest den guten T3 ebenfalls so herrichten wollen, dass ein weiterer Rostbefall verhindert wird.
      Nun stellt sich also wieder mal die Frage, ob man das selbst in Angriff nimmt, oder eben machen lässt.
      Bringt es mehr, wenn eine Werkstatt das ein Mal gründlich macht, oder muss man das dann auch häufig neu machen lassen? Das geht natürlich dann vor allem mit mehreren Autos ins Geld.

      Kann man nachprüfen oder nachprüfen lassen, ob sich in den Hohlräumen Rost befindet und wie erfolgreich die Konservierungsbehandlung war? Ich möchte ja nicht etwas machen, was schon mal gemacht wurde.
      Wie lange würde eine Versiegelung/Unterbodenschutz wohl halten, den eine Spezialwerkstatt aufgetragen hat?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hasi ()