Erfahrung Brantho Korrux 3in1 und Antidröhnmatten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrung Brantho Korrux 3in1 und Antidröhnmatten?

      Hallo,

      es geht um die Isolierung und Entdröhnung des Fahrzeugs,
      hierfür sollen direkt auf das Blech auf die Innenwände Anti-Dröhn-Matten (Calme Akustikdämmung) geklebt und anschließend Wärmedämmung (Xtrem-Isolator) gestopft werden.

      Laut Tipp des K-Depot sollte man vorher auf das Blech z.B. Brantho Korrux 3in1 aufbringen, damit sich zwischen Blech und Dröhnmatte kein Rost bildet (herunterlaufendes Schwitzwasser, undichte Stelle in Fenstergummi etc).

      Hat das schon mal jemand so gemacht?

      Den Kleber, den ich verwenden möchte, ist vom Hersteller der Dröhnmatten empfohlen und gilt als sehr kraftvoll, wohl ähnlich wie Karosseriekleber:
      http://www.shop-011.de/safranedriver-p9h4s9-Profi-Klebt.htm

      Mich interessiert einfach die gesicherte Verbindung "Brantho -> Kleber", damit die Matten nicht irgendwann herunterfallen. "Mal eben" wieder festmachen ist nicht....

      Vielleicht hat ja jemand Erfahrung (muss ja nicht der Kleber sein, verkleichbarer oider selbstklebende Dröhnmatten gehen natürlich auch).

      Danke und Grüße
      dennis
    • RE: Erfahrung Brantho Korrux 3in1 und Antidröhnmatten?

      Hi,

      Brunox EP ist "Brunox Epoxy"?

      Beim K-Depot steht dazu, das man es nicht auf blankem, rostfreien Blech auftragen sollte. Hm...

      POR 15 wird noch empfohlen, liest sich aber auch komplizierter als das Brantho - was genau spricht deiner Ansicht nach dagegen?
      Was über ist könnten wir noch für Heim und Garten als Schutzanstrich verwenden (diverse Holzschuppen und anderes, Winkel schützen usw).

      Ich habe hier im Forum gelesen das es länger trocknet, das wäre aber nicht unbedingt das Problem.

      Danke und Grüße
      dennis

    • Ep der nicht auf blankes Blech soll?? Hab ich ja noch nie gehört. Genau dafür ist EP doch gedacht.

      Wer keine Experimente mehr will nimmt EP. Es hat sich bewährt, es hält, Fiat/Lancia schreiben es für Karosseriereparaturen sogar vor. Weil EP auch auf verzinktem Blech einwandfrei hält.

      Der Vorteil von EP ist die Dampfundurchlässigkeit, also kein Durchwandern von Feuchtigkeit mehr wie bei normalen 2k-Produkten usw.

      Ich für meinen Teil hab mich auf den EP-Grund von APP eingeschossen, Preislich nehmen sich alle nicht viel, so um 17-20 Euro pro Kilo inkl. Härter. Verdünnung muss man halt eine EP-Verdünnung nehmen, sonst wirds nüx.
    • Da muss ich mich michaelz anschliessen.

      EP kann immer auf blankes Blech. Sowohl APP EP als auch Brunox, wobei der Schwerpunkt beim Brunox EP auf der Rostumwandlung und nicht auf der Grundierung liegt.

      Zudem ist Brunox viel teurer:

      1plus-autolack-hannover.de/Gru…tstopp---Grundierung.html

      demgegenüber APP EP:

      1plus-autolack-hannover.de/Gru…asis--0-2-KG-Haerter.html

      nur 15,95.

      Und zuletzt spricht für Epoxy Grundierung, das alles drauf kann, 1K, 2K, Wachs .....

      Gruß 1Plus