Unterboden, Wagenheberaufnahme entrosten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja so kannst du das machen.

      Das Uniflex lieber nicht auf die Wagenheberaufnahme. Das würde einfach so weggedrückt werden und sich langsam lösen, da haste dann nacher wie so eine Gummischicht die komplett durchhängt. Bringt nix an so einer Stelle.

      Silikonentferner nimmste aber nicht aus dem Baumarkt ne, wie gesagt zu teuer, zu schwach, zu ölig. Die grundierung brauchste nicht nochmal mit Silikonentferner abwischen eigentlich. Wenn die nicht vollkommen ausgehärtet ist würdeste die Schicht damit leicht angreifen. Ausserdem fährste ja auch nicht erst noch durch die Gegend bevor du den Steinschlagschutz draufmachst? Wenn doch, ja klar dann einmal saubermachen.
    • Ja gut, da ist eh schon ein Loch drin, sieht man ja wie da schon der gesammelts Dreck aus dem Hohlraum dahinter rausquillt. Allerdings glaub ich nicht das soviel Drack durch dasselbe Loch hineingekommen ist. Da wird irgendwo eine Öffnung oder schon ein andere grösseres Rostloch sein wo dieser ganze Dreck dann immer reinkommt.

      Oder da ist irgendeine grössere Öffnung die nicht mehr dicht ist weil vielleicht irgendein Gummistopfen fehlt oder so.

      Sieht auf jeden Fall merkwürdig aus. Stocher da in das Loch mal mit einem Schraubenzieher rein ob da noch mehr Dreck und Erde usw. drin ist.
      Und Schau mal an dem ganzen Längsträger überall ob du da irgendwo eine große Öffnung hast wo das alles reinkommt. Vielleicht ist da auch irgendwo ein Verstärkungsblech im Radkasten welches an den Kanten nicht richtig dicht ist und dann läuft das alles hinter diese Kanten und sammelt sich dann da unten.

      Ich vermute auch das da in der Ecke hinter den Schläuchen noch mehr Löcher sind. Da scheint ja auch eine Verkleidung überm Blech zu sein, dahinter könnte es auch ganz gut gammelig sein wenn sich da immer Dreck sammelt und nass ist.

      Wenn das so ist wie ich vermute dann müsste man da ein bissele schweissen, aber dann muss man auch vorher mal diese Verkleidung im Radkasten wegmachen und dahinterschauen. Meist sind da zwei drei Schräubchen oder ein paar Klipse die man löst und dann kann man die mit ein bissel Geduld rausfummeln.
      Zum schweissen kann man die drei Leitungen die in dem rechteckigen Plastikhalter sind ja einfach lösen und ein bissel zur seite schieben, dann kann man da auch ein Blech hinterschieben und verschweissen.

      Unterm Strich ist das aber auch nur ein sehr kleines Rostloch, 10-15 mm oder so. So richtig wild ist das ja nicht. Vielleicht reicht es wenn man es gründlich entrostet, zur Not wenn kein Drankommen ist dann halt mit Schraubenzieher so gut es geht sauberkratzen. Grundierung drauf, Dichtmasse , Steinschlagschutz. Keine Lösung für die Ewigkeit, aber manchmal gehts nicht anders wenn man die Möglichkeiten nicht hat.
    • das Loch was man da sieht muss so ist auf der anderen Seite auch, es gibt original abdeckungen die wo genau da drüber kommen die mache ich dann drauf.
      hast du mir eventuell noch ein tip für einen Aufsatz für den dremel?

      also mehr ich da nicht es waren da steine drin die natürlich am blech rumreiben, schweißen wird nicht erfoderlich ist alles oberflächlich.

      Also dann diese Reihenfolge

      Entrosten->GRundierung->Dichtmasse wo welche war->Unterbodenschutz(das von dir angegebene aus der Dose)->dann lack oder gleich das fluidfilm mit permafilm vermischt drauf??

      Vielen herzlichen dank für deine ganzen tipps, sellten so viel hilfsbereitschaft erlebt.
    • michaelz schrieb:

      Eposidgrundierung hatte ich dir den Link oben geschrieben. Das ist eine Zinkchromathaltige Epoxidgrundierung. Brunox kannst du sicher auch nehmen, aber ich hab kein Plan ob die wirkt oder ob die noch was kann ausser teuer sein
      Sorry aber Zinkchromat ist schon lange nicht mehr auf dem Markt. Chrom (VI)-haltige Verbindungen dürfen ähnlich wie Mennige nicht mehr eingesetzt werden.
      Laut Anbieter ist in der EP-Grundierung ein Zinkphosphatpigment.

      Gruß