Schalldämmung - antikorrosiv

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schalldämmung - antikorrosiv

      ich hab schon die Suchfunktion benutzt, aber noch nichts passendes gefunden.
      Ich kenn mich bezüglich schall und physik nicht so aus. Auf jeden fall hatte es im fahrerhaus bitumen platten auf dem blech und darüber sozusagen fussmatten bestehend aus verschiedenen künstluchen schichten. Das ganze war untendrunter immer nass und unter den bitumen platten hats auch gerostet.
      Jetzt die frage:
      Hab mal gelesen, dass rost entstehen kann durch fehlenden luftaustausch. Kann ich in meinem fall bestätigen.
      Überall hinter diesen matten gibts rost. Auch hinter diesen dicken baumwollmatten, die aber mit soner kunstofffolie noch überzogen ist.
      Kann ich jetzt das ganze mit vlies dämmen oder ist das zuwenig?
      Gibt ja irgendwie noch verschiedene arten von schall usw .
      Lg
      Zorry
    • Ohne Luft kein Rost --

      Spaß beiseite:
      Tieffrequenter Schall kann nur durch "Gewicht" eliminiert werden = Bitumenmatten.
      Höher frequenter Schall wird dann durch die Baumwollmatten / schweren PU-Schaum bekämpft.

      Bei korrekt ausgeführter Lackierung der Teile kann im Innenraum ohne Probleme eine selbstklebende Bitumenmatte angebracht werden (30°C sind dabei ideal, 5°C : Finger weg). Immer nur auf geraden Fläche anbringen, Versteifungssicken getrennt bekleben.

      Die Baumwoll/PU-Matten kann man auch selbst mit 100µm - Bau-Folie einhüllen (bei meinem Käfer und meinem alten Golf 1 Cabrio gemacht - Cabrio nach 6 Jahren bei Verkauf picobello, Käfer nach 10 Jahren picobello).
      Verklebung auf dem Bode/Seiten mit reichlich Klettband.

      Es gibt auch hochdichte Vergussmasse - diese habe ich aber nicht selbst getestet.
    • Ich seh da bei Neufahrzeugen oder gut konservierten auch kein Problem.

      Wenn bei dir schon Rost ist dann war der Wagen halt zu feucht von innen. Da hat dann dieser Luftaustausch gefehlt. Das ist unter Teppichen und anderen Sachen echt nicht einfach. Man kann den nur immer so offen es geht stehenlassen. Damit er durchlüftet.

      Ich habs bei meinen so gemacht das ich Fluidfilm reingesprüht habe. Wie du auch sagst ist unterm Teppich in der Regel noch eine Folie, so kann das ölige Fluidfilm nicht durch den Teppich durch und Flecken machen.
    • Ich bin ja experimentierfreudig und wollt mal die ganze führerkabine mit 4cm nadelfilz verkleiden. Da ich auch kein dachhimmel mit schaumstoff mehr möchte, weil sich der schaumstoff wieder auflöst.
      Ohne folie, weil es ist ja lackiert.
      Oder hat das schonmal jemand probiert?
      Also werds wahrscheinlich einfach mal testen, man müssts hald einfach mal ohne ankleben am boden testen, falls ich trotzdem die bitumenmatten brauche.
      Oder eben, es gibt ja noch so andere matten anscheind aus alubutyl?
      Ja fluid film würd bei mir wohl überall hinlaufen weil ich das ja nicht dicht mache, die führerkabine ist vom rest des autos auch noch erhöht. Klar so könnts man aich machen.
    • Hmm..kann ich mir gedanklich jetzt nicht so richtig vorstellen wie die Kabine da ist und alles. Alubutyl könnte man sicher auch nehmen, ist auch eine Schalldämmung.
      Kommt auf den Preis an, ich weiß nicht ob das eine oder das andere besser ist.

      4cm Nadelfilz ist schon heftig dick? Ich mein wenn das überall hinpasst kannste es ja probieren, beim normalen Auto würd das so nicht gehen weil man dann weder Teppich noch Verkleidungen noch richtig reinbekommt.

      Was auch helfen soll ist halt Antigravel, ein dicker Steinschlagschutz der auch als Schalldämmung dient. Das ist halt das Zeug was Autos am Unterboden drauf haben. Nicht der schwarze Unterbodenschutz, sondern dies meist graue grobe Zeug das teilweise auch mitlackiert ist. Früher war das reiner Kautschuk und ist gern rissig und trocken geworden, darunter war dann oft quadratmeterweise Rost. Heute ist das ein Gemisch aus Kautschuk und Harzen, oder komplett auf Harzbasis, bleibt elastisch, ist schwer, hält gut.

      Aber da geht das nicht aus der Sprühdose, das Zeug ist zu verdünnt. Man muss da schon was aus der Literkartusche für Pistole nehmen, also nix aus dem Baumarkt oder so. Vielleicht mal Lackierer fragen, kann sein das die dir das auch auftragen können am Unterboden, so irre viel kostet das an sich nicht. Der vorteil ist das man dann auch gleich eine schöne Fläche hat.
    • Ja klar, man muss solche Massnahmen natürlich kombinieren.

      Hohe Töne = hohe Frequenz = sehr kurze Wellenlänge = winzige schnelle Vibrationen. Z.b. bei Regenfahrten das rauschen der Reifen auf Wasser. Total nervig. Sowas dämmt man z.b. mit Antigravel. Es ist eher weich und daher wird das durch hohe Frequenzen kaum zum mitschwingen angeregt. Schichtdicken von 2mm aufwärts reichen schon.

      Mittlere Frequenzen wie Motorengeräusche haben tiefere Frequenzen, also löngere Wellenlängen, längere und langsamere Vibrationen. Da hilft nur viel Gewicht, viel Gewicht ist träge und verbraucht viel Schallenergie bevor es mitschwingt. Das würde sehr dicke schwere Bleche erfordern. Geht also nicht wirklich. Daher muss man das mit Dämmung machen und das geht hauptsächlich im Innenraum. Dick muss es sein, damit der Schall durch das Material hindurch viel Weg zurücklegen muss. Schwer muss es sein damit es möglichst träge ist. Weich muss es sein damit es nicht so leicht von selbst anfängt mitzuvibrieren sondern den Schwingungen mehr nachgibt, also quasi ausweicht.

      Ich hab so die Erfahrung gemacht das man nicht viel mehr machen kann als ein normales Auto schon hat.

      Türbleche kann man mit Alustreben verstärken die man innen aufklebt mit Karosseriekleber, also halt PU oder so. Hinter Seitenverkleidungen kann man Schaumstoffbewehrte Bitumenmatten stopfen. Unter Teppich isses schwierig, wenn man da zuviel druntermacht passt der Teppich meist nicht mehr richtig rein. Wirft Falten und Knicke. Bitumenmatten usw, dss wars aber auch meist schon.
    • Ich hab mein komplettes Auto mit Alubutyl gedämmt. Dach, Türen, Hutablage, Kofferraum, Boden. Alles mindestens 2 lagig und teilweise 3-lagig.

      Das Ganze kostet ne Stange Geld, ist aber kaum vermeidbar bei umgebautem Soundsystem sowie kräftigem Auspuffsound.

      Gegen Windgeräusche kommst kaum an aber alles andere wird drin bzw draußen gehalten und du hast nahezu keine Metallschwingungen
    • hallo nochmals
      Danke für die antworten.
      Also es geht in dem fall nicht um den einbau eines neuen soundsystemes und auch nicht um die verbesserung eines bereits schallgedämmten autos.
      Es geht drum ein altes auto, das im zuge einer renovations/laienrestaurations arbeit seine bitumenplatten und auch schaumstoffmatten losgeworden ist.
      Nun sind noch alte verkleidungen vorhanden, die noch oberhalb der bitumen dämmplatten waren, die bestehen auch nochmals aus so bitumen zeugs oder sowas schwerem die sind aber auch am auseinanderfallen, ach am besten stell ich danach noch bilder rein.

      Es geht jetzt um ne neue dämmung, möglichst ohne die anklebbaren bitumen matten und ach ohne schaumstoff.
      Und mit anschliessender teppichverkleidung, die aber original nicht im auto war.
      falls man die alte verkleidung umgehen könnte wäre auch nicht schlecht.

      Ich stell danach bald mal noch bilder rein.. Denk mal die alten verkleidungen wären wohl doch das beste, ev die irgendwie zukleben, weil die sich ja auflösen. Danach vlt noch n teppich drüber.

      Edit: oh sorry ich jab nicht extra so gross geschrieben