Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      von Por 15 habe ich mal kurz was gelesen, aber wollte mich trotzdem informieren.
      Habe mir jetzt eine Strahlpistole ( http://www.fixversand.de/product_info.php?products_id=103867 ) ausgesucht die mein Kompressor auch noch füttern kann. Für die Ecken unerreichbaren Sachen. Weis nur nicht welches Strahlgut ich dafür verwenden soll. Habe dazu auch schon nen Thread gestartet. Ich will leicht ölige Ecken entrosten. Speziell da wo die Dreieckslenker befestigt sind. (Kadett E) Dort ist es etwas fettig und Ölig.
      Die ganzen Blechfalze und überlappungen werde ich gründlichst mit Sanders Fett behandeln und im Zusammenhang mit Wärme einfließen lassen. Leider habe ich gesehen das die Werkstatt welche die Maske vorne neu gemacht haben, echt viel pfusch gebaut hatten. Denke ich werde da selbst nochmal mein Schweißgerät schwingen. Ich find das so grauenvoll. Wenn alles verbaut ist, sieht man es zwar nicht aber ich sehe das ganze jetzt anders wie vor 4-5 Jahren. Denke ich werde jetzt jedes Jahr ein bisschen was dran machen. Doppelte Arbeit nennt man sowas. Diesen Winter ist der Motorraum dran... Stabistange wird verchromt usw :)

      Aber wieso "endlich mal wieder was zu tun"?¿ Für ich ist dieses Forum erste Wahl wenn es um Rostschutz geht. Bisher hatte ich viel über die Suche gefunden :)
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Nee- deine Meinung zu FERTAN- mir unbekannt: bitte, könntest du diese differenziert darlegen? Habe damit die letzten 3 Jahre am 190 D( 22J. alt) gearbeitet; aber es hebt sich im Moment wieder an 3 Stellen der Lack ab u. zwar aussen, an den Türen; d.h. wo ich gut hinkonnet, gut entrostet habe! Aber, es arbeitet wieder im "Untergrund" weiter! FERTAN widerspricht sich ja selbst in der Anwendung; Einer hier sagt: nach Trocknung die schwarze Schicht wieder entfernen; dann grundieren; Ein anderer; extra noch Wasser draufsprühen, damit es langsamer trocknet; was ist die Wahrheit? McRoad

      Holger schrieb:


      Moin.
      Vor der Lackierung sollte man kein Fett oder sonst irgend welche Oel/Wachs Mittelchen auftragen.
      Die Silikon und Haftungsprobleme würden die Lackierung nur erschweren.

      Besser währe ein 2 K Epoxyd Grund mit einem Pinsel in die Überlappung, nach dem gründlichen entrosten, an schleifen des Altlackes und Reinigung, rein laufen zu lassen.
      Diesen ein paar Tage Trocknen lassen und die Pinsel Spuren neben den Fugen Plan schleifen und nach Reinigung den Gesamten Bereich mit EP zu spritzen.
      Nach erneuter Trocknung und Trocken schliff mit grauem Patt und 400er Trocken Papier, wird mit einer überlackierbaren Dichtungsmasse
      jede Fuge oder Überlappung sauber versiegelt und nach Trocknung mit dem Lackauftrag begonnen.

      Erst nach Gründlicher Trocknung wird mit Fett/Wachs oder anderen
      Mittelchen die Karosse bearbeitet.

      Zu Fertan ist meine Berufliche Meinung ja Bekannt.

      Gruß

      Holger
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Holgers Meinung zu Rostumwandler ist: Wenn es wirklich richtiges Rostumwandler geben würde, der Rost zu Eisen verwandeln könnte, dann wäre der Mensch von heute auf morgen Reich!

      Hau das Zeug weg. Nimm lieber die Umständliche Metode, kleb alles ab und Sandstrahl die Stelle, oder lass das Strahlen machen. Ich hab für 20Minuten Stahlen 20€ bezahlt. Oder eben so eine Pistole zum selber machen. Ich muss meinen Astra auch nochmal zum Teil neu lacklieren, wegen dem Rostumwandler. Überall da wo er war, blüht es jetzt...
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Martininii schrieb:


      Holgers Meinung zu Rostumwandler ist: Wenn es wirklich richtiges Rostumwandler geben würde, der Rost zu Eisen verwandeln könnte, dann wäre der Mensch von heute auf morgen Reich!


      Moin.

      Diese Meinung oder auch Erfahrung haben auch andere, die sich mit der Materie, Beruflich oder Hobbymäßig beschäftigen.

      Wer aber anderer Meinung ist, sollte das nicht als Problem sehen,
      sondern nur als Hinweis, dem man ja nicht verpflichtet sein muss, zu folgen.

      Gruß

      Holger
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Das Problem beim unerfahrenem Hobbymonteur ist, manchmal will man es eben doch erstmal selbst erlebt haben müssen. Ging mir doch genauso. So erfährt man wenigstens seine eigenen Erfahrungen... Daraus lernt man das (wieder mal) das viel nicht viel gut ist.
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Was sich Leute "einfach denken? Mike S. Fett drauf, dann wieder mit Silikon entfernen? und dann drauf alckieren ? Oh No- Schnapsideen gibt es; McRoad

      Martininii schrieb:


      Restauriere gerade meinen Motorraum von Motorhaube bis Dreieckslenker, an meinem Kadett E
      Vor ein paar Jahren wurde der Wagen restauriert. Das war eine Zeit zu der ich noch kaum Ahnung von diesem Thema hatte. Heute ist für mich alles pfusch... Denn der Motorraum wurde schlecht bis garnicht behandelt. An den Blechüberlappungen kommt wieder der Rost hervor. Wie kann ich den nun dauerhaft entgegen wirken? Ich habe Maik Sanders Hohlraumfett bei mir. Dachte das ich alles erst so gut wie möglich entroste und danach rostumwandler drauf gebe (oder nicht?) und DANACH Maik Sanders Fett gebe und dieses im Zusammenhang mit einem Heissluftfön in den Falz ziehen lasse. Danach alles mit Silikonentferner entfette und dann lackieren. Klappt das so? Nicht das wieder nach einem Jahr der Rost vor kommt :rolleyes:
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      .

      McRoad schrieb:


      Was sich Leute "einfach denken? Mike S. Fett drauf, dann wieder mit Silikon entfernen? und dann drauf alckieren ? Oh No- Schnapsideen gibt es; McRoad

      Hallo,

      auch wenn Martininii es letztlich anders gemacht hat, eine "Schnapsidee" ist die Methode nicht. Sie ist sogar gut durchdacht. Es ging darum, Mike Sanders Fett mit der Heißluftpistole in den Falz zu bringen - schon mal ne gute Idee - und anschließend drumrum zu lackieren. (Den Zwischenschritt mit dem Rostumwandler halte ich für überflüssig.)

      Alternativen hätten Nachteile. Würdest Du etwa erst nach dem Lackieren einen Versuch starten, das MS-Fett in den Falz zu bekommen? Die Farbe würde stören, man sollte den Falz besser nicht aufbiegen, weil sonst außen der Lack reißen kann, und mit der Heißluftpistole muss man auch vorsichtiger sein. Oder sollte man auf MS-Fett im Falz verzichten, obwohl es dafür optimal geeignet ist und solche Stellen 1a-Rostnester sind?

      Also, erst MS-Fett einbringen, danach drumrum mit Grundierung und Lack drangehen. Und weil beim Fettauftragen sicher etwas Fett nicht nur in den Falz gelangt, sondern auch auf dem zu lackierenden Blech zurückbleibt, muss das Fett außerhalb des Falzes eben vor dem Farbauftrag wieder sorgfältig entfernt werden, weil sonst die Farbe nicht hält.

      MS-Fett zwischen den Blechen, dann von außen gründlich entfettet, grundiert und lackiert, wird sich da mit Rost auf Dauer nichts mehr abspielen. Als Option könnte man den Falz mit Sikaflex o.ä. versiegeln, was ebenfalls das Entfetten sinnvoll macht. Das ganze Vorgehen wurde mit Erfolg an einem verrosteten unteren Türfalz von mir praktiziert, vor fünf Jahren.

      Und zum Entfetten wollte Martininii kein Silikon nehmen, wie Du geschrieben hast, sondern Silikonentferner (siehe Ausgangsbeitrag). Sollte man nicht verwechseln. Bremsenreiniger geht übrigens auch.

      In welcher Reihenfolge wärst DU denn vorgegangen?

      MfG, Hanseat
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Also direkt auf den Falz zu lackieren, ist keine gute Idee, wenn der zuerst mit Fett behandelt worden wäre, da die Lackierung dann nicht aushärten könnte. DENN ich hatte es mal mit Klarlack probiert. Die Stelle die mit Fett unterzogen war, konnte man nach dem Aushärten leicht abkratzen. Was funktionieren würde, ist wenn man Karosseriekleber drüber schmiert. Danach wie gewöhnlich lackieren.

      So habe ich jetzt alle Falze mit verdünnter Epoxy Grundierung versiegelt. Im Unterbodenbereich auch Epoxiert, dann lackiert und danach Unterbodenschutz drauf.
    • RE: Angerostete Blechüberlappungen vor dem weiterrosten schützen?

      Hallo,
      natürlich bringt es gar nichts, Farbe auf Fett zu bringen. Es ist aber auch schwierig, zwischen zwei aufeinander liegenden Blechen überhaupt hinreichend entrosten zu können und anschließend überall Farbe hinzubekommen. Außerdem trocknet Farbe dünn auf und lässt einen Zwischenraum mit Luft zwischen den Blechen übrig; dieser Freiraum kann sich mit Wasser füllen und Rost begünstigen. Im besseren Fall ist es nur Kondenswasser, im schlimmeren Fall und bei mangelhafter Versiegelung ist es salzige Dreckbrühe, die sich durch Kapillarwirkung in den Falz hineinzieht.

      IM Falz kann Mike Sanders Fett seine Vorteile voll ausspielen und ist für solche Problemstellen nach m.E. die erste Wahl. Schon weil es aufgrund seines Volumens den Raum zwischen den Blechen ausfüllt, also keinen Platz für Wasser lässt, und dann natürlich wegen der Dauerkriechfähigkeit. Mit den Eigenschaften ist es jeder Farbe an der Stelle beim Rostschutz überlegen. Dass es aus dem Falz heraus wieder rosten könnte, kann man nach dem Einsatz von MS-Fett echt vergessen.

      Es geht dann nur noch darum, die hinterher zu versiegelnden bzw. zu lackierenden Stellen wieder fettfrei zu bekommen, und das kriegt man mit etwas Mühe hin. Wenn man ein Stück (Millimeterarbeit) bis in den Falz hinein entfettet und dann zügig mit Farbe und/oder Dichtmasse aufs entfettete Blech geht, wird das MS Fett SPÄTER wieder bis zur lackierten Fläche vorkriechen und für lückenlosen Rostschutz sorgen - lässt sich mit dem Fön beschleunigen.

      Von der Blechfalz an der Tür-Unterkante, die auf die Art "verarztet" wurde, hatte ich damals zwischendurch ein Foto gemacht.
      [Blockierte Grafik: http://www.abload.de/thumb/2004-tuerfalzcmyr.jpg]

      Zum Einsatz kamen nacheinander, wenn ich das noch richtig zusammenkriege: Dremel mit Trennscheibe, Schleifstein und Drahtbürste, Staubsauger, Mike Sanders Fett und Heißluftpistole, Bremsenreiniger und Lappen, BOB-Grundierung, Sikaflex, Filler, Lack.

      Will jetzt aber nicht behaupten, dass das die einzig funktionierende Methode ist. Wenn Du die Grundierung überall zwischen die gut entrosteten Bleche bekommen und anständig versiegelt hast, wird das vermutlich ebenfalls klappen. Auch wenn ich das Vorgehen mit MS-Fett für sicherer halte.

      MfG, Hanseat