Grund zur Sorge? - Radlauf hinten von innen mit MS ausgesprüht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grund zur Sorge? - Radlauf hinten von innen mit MS ausgesprüht

      Hallo!

      Ich habe gestern die hinteren Radläufe meines restaurierten Volvos mit Sanders ausgesprüht. Ein Reparaturblech um den ganzen Radlauf habe ich extern einschweissen lassen. Es gibt dazu von mir noch einen Thread aus dem Frühling. http://www.rostschutz-forum.de/board2-korrosionsschutz/board13-allgemein/21161-dringende-frage-mit-bildern/#post24695


      Als ich danach ums Auto lief, sah ich das:

      [Blockierte Grafik: http://www.technicalnet.ch/volvo440/IMG_1214.JPG]

      Muss ich mir jetzt Sorgen machen dass da ständig Wasser eindringt??

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eckstein ()

    • naja, da ist dir ein Großteil der teuren Pampe wieder runtergelaufen. M.W. ist das MS-Zeugs auch eher für Hohlräume gedacht, das schreibt auch das Korrosionsschutzdepot und empfiehlt für Radkästen ähnliches wie für den Unterboden selbst.

      An meiner Karre wurden zwei etwa handgroße Bleche neu geschweißt. Das eine vor der H-Zulassung, mehr provisorisch um ein Loch für die HU zu flicken. Das andere schon mehr auf Dauer aber aus Kostengründen ohne Spachteln und Lackieren (hab ich so gut es ging nachgeholt). Beide Stellen wurden von den Reparateuren zunächst mit Unterbodenschutz bestrichen. Zumindest nach einem Jahr, als ich den UBS entfernte, war das Blech noch blitzblank.

      Soll heißen: UBS ist nicht die schlechsteste Rostbremse. Ich hätte an deiner Stelle eine gute Rostschutzgrundierung draufgepinselt (2x Büchner Roststopp - ist ziemlich dünnflüssig und zieht wohl auch gut in Schweißfalze ein, evtl. dort mit dem Pinsel drankladdern), dann noch Schwarzlack drüber (Baumarkt reicht, zum Schließen evtl. Poren der Grundierung) und dann noch mal dick UBS drüber. Der wird auch richtig trocken, an dem schmierig bleibenden MS-Zeugs wird wohl jede Menge Dreck klebenbleiben und steinschlagfest wird es auch kaum sein.
    • Also ich habs jetzt so verstanden das er den Hohlraum hinterm Radlauf eingesprüht hat. Nicht vom Radkasten aus.

      Und wenn das MS dann an der Kante rausläuft, naja dann ist der Radlauf nicht abgedichtet worden, bei der Menge die da rauskommt kann da so rein garkeine Dichtmasse sein.

      Vermutlich wurd das Blech so bissel reingebrutzelt nach dem Motto "Ist ja nen alter Karren".

      Sowas kenn ich zur Genüge. Aus selbigem Grund hat mir mal ne Werkstatt die neuen Bremsleitungen freihängend unterm Auto hergewunden und zum Befestigen etwas um den Stabi getüddelt. Hab nichtmal die Fahrt zur Arbeit geschafft da ist die erste Leitung abgerissen. Kurz vor der Ampel wo ich zur Firma abbiegen muss war die Bremse dann weg. Zum Glück kam da niemand in den Weg.

      Aber du kannst die Sache ja noch retten. so einigermassen. Wisch alles erstmal gut weg, das grobe halt. Dann halt mit Bremsenreiniger nochmal gründlichst hinterher und versuch mal so gut es geht in die Kante zu sprühen so das du da auch sauberbekommst. Dann schauste mal ob da überhaupt eine Grundierung auf dem Blech drauf ist. Ich vermute mal nicht, oder nicht sehr viel. Wenn du da dann eine graue Grundierung siehst, dann ist es warscheinlich billige Sprühdosengrundierung Marke 1-eurofuffzig. MAch die mit Verdünnung weg, hat kein Sinn mit dem Zeug. Zuletzt wischt du mit nem Tuch und Silikonentferner nochmal gründlich sauber so das du arbeiten kannst auf dem Untergrund.

      In dem Fall machste da eine Grundierung drauf, 2k Epoxidgrundierung wäre gut. Dann lässt du das mal einen tag so bis es getrocknet ist. Vermutlich wird in der Zeit wieder ein bissel MS runterlaufen, die machste dann halt wieder mit Bremsenreiniger weg. Und dann kannste PU-Dichtmasse auftragen und mit dem Finger glattstreichen. Geht auch gut mit nem Pinsel wenn du den kurz in Silikonentferner tunkst, damit kann man das schön glattziehen ohne das es Fäden zieht.

      Sieh dir die gesamte Kante da mal an, kann gut sein das da auch noch Ecken sind wo die Dichtmasse fehlt. siehst ja wo das MS rausläuft, da isses auf jeden Fall undicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von michaelz ()

    • Danke Michaelz! Genau so ist es auch, ich habe von innen her den Radlauf schützen wollen und dann ist das passiert wie auf dem Foto zu sehen ist.
      Das Problem ist nur, dass der Radlauf von innen her gar nicht zugänglich ist. Dort ist nämlich alles verbaut mit Konsolen für Stuergeräte, etc --->unerreichbar! Mir bleibt also nur von aussen her den Plunder wegzuschleifen und schauen was sich darunter verbirgt. Wie auf den Fotos in meinem alten Thread zu sehen ist, fehlt wohl eine Menge Blech von der inneren Seite her, also nichts mit Falz an der Radlauf-Kante. Ebenso sah man dass der Rest des Falzes (von innen her) rostig gelassen wurde und darauf einfach das Reparaturblech geschweisst wurde und zu guter letzt mit irgend einer 1K-Pampe vollgestrichen wurde. Sehe ich das richtig dass der Falz ebenso mit einem Reparaturblech ergänzt werden sollte?

      Gruss Matthias
    • Also erstmal würd ich mir für die nächsten Schweißarbeiten eine andere Werkstatt suchen. So wie du das beschreibst, haben die das wohl mehr nach der Methode "außen hui - innen pfui" gemacht.

      Ob da mit MS noch viel zu retten ist, erscheint mir fraglich.

      Das mit der Zugänglichkeit ist der Fluch der neuen Technik. Bei meinem 82er Passat Kombi sind die Radhäuser von innen nach Demontage der Verkleidungen voll zugänglich (beim Stufenheck liegen sie sogar offen), Steuergeräte gibts keine außer für die Zündanlage. Da wäre Konservieren von innen kein Problem. Zum Glück sind bei mir die Radhäuser noch OK, nur die äußeren Radlaufumrandungen wurden mal neu gemacht.
    • Also ich meinte jetzt die Kante vom Radlauf, da scheint es ja durchzulaufen. Normalerweise ist ja aussen der Radlauf am auto, der lackiert ist. Und im Radkasten ist ja..halt der Radkasten, das Blech vom Radkasten. Und Radkasten und Radlauf sind dann ja für gewöhnlich an der Kannte über dem Rad dann zusammen. Bei dir scheint das nicht der Fall zu sein, da ist es ja scheinbar offen geblieben.

      Oder in der Mitte vom Radkasten wo die beiden Radkastenhälften so läng umlaufen zusammengefügt sind. Entlang der Kante wo du mal freigebürstet hast, wo diese Mutter daneben angebracht ist. Irgendwo ist es jedenfalls offen und da läuft das MS raus. Und das sollte wohl besser zu sein. Denn wo was rausläuft, kann ja auch was reinlaufen.

      Das Problem ist aber mit den Werkstätten das es jede Werkstatt so macht. Auch Karosseriebauer sind oft nicht besser. Es gibt auch jede Menge die einem ein frisch geschweisstes Blech gleich mit Silikonmasse einschmieren. Dann rostets schneller.
    • Das Fett scheint genau dort herauszulaufen, wo der Rost am meisten gewütet hat, nämlich in der Mitte des Radlaufs gegen die Stosstange hinten. Also muss dort das Blech von der Innenseite her fehlen. Dazwischen ist vermutlich eine Wurst aus "Dichtmasse" die an der Übergangsstelle das MS-Fett durgelassen hat und das Fett nach aussen dringen konnte. Falls dem so ist, sollte ich das ganze mit flüssiger Dichtmasse abdichten oder allen Schnoder entfernen und versuchen den inneren Radlauf reparieren zu lassen? Das wird aber seehr aufwendig denke ich mal....
    • ach Gott, die Dichtmassen ... ich bin weiß Gott kein Karosserieexperte, aber solchen Murks hätten wir selbst seinerzeit an unseren R4 nicht gemacht.

      Wurde denn tatsächlich nur die Radlaufkante bzw. das äußere Blech um den Radausschnitt erneuert, obwohl das Radhaus selbst auch schon ziemlich durch war? Wenn ja, dann wird auch nur Erneuerung des Radhauses helfen. Leider ist es bei neueren Autos so, daß da erstmal -zig Sachen abgebaut werden müssen, aber anders wirds kaum gehen.
    • Ich gehe stark davon aus, ich war selber nicht dabei, habe nur die Fotos vom Januar die im ersten Post verlinkt sind. Scheinbar wurde auch nicht aller Rost entfernt vom inneren Radlauf. Ja, es wurde nur das äussere Blech ersetzt. Ich habe mit dem Karosseriebauer mehrmals gesprochen und ihm meine Bedenken mitgeteilt. Der allerdings will nicht weiter darauf eingehen und hat gesagt "ich habe mir Mühe gegeben". Ich will ihn ja nicht kränken, aber für professionell halte ich das nicht! Wie gesagt, von innen her --->keine Chance etwas zu machen. Man müsste wieder den Radlauf aussen herausschneiden um etwas zu machen. Was soll ich jetzt tun? Ich bin bereit ständig das Radhaus neu mit Seilfett zu behandeln, nicht aber erneut >3500€ zu zahlen für eine erneute Rearatur. Ehrlich gesagt gibt es hier in der CH sehr wenige die gewissenhaft Rost behandeln, nur unbezahlbare Restaurateure und selber machen kann ichs nicht. Also was bleibt mir jetzt?
    • Ich weiß ja nicht, wie in CH so die Werkstattpreise sind. Mir wurde seinerzeit von einer Lackierei, die seit -zig Jahren besteht und seit mind. 10 Jahren auch Karosserie macht, die Erneuerung von 2 Radläufen (außen) und angrenzender Teil der Endspitzen (auch nur außen) für um die 800EUR angeboten. Und auf dem Hof stand noch wesentlich Wertvolleres (und restaurationsmäßig schwierigeres) als mein Youngtimer.