Rost im Dach

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      nun, ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber da gibts bei einigen anderen ähnlichen Nissans Rost im Dach, eine Stelle, die ich noch nie kontrolliert habe.
      Hier ist da ein Bereicht zu der Sache
      http://www.viermalvier.de/ubb_portal/ubbthreads.php/topics/427234#Post427234 (Bericht und Auto nicht von mir)

      Da bei mir diese gründliche Sanierung im Falle des Falles ja leider nicht möglich ist (ich bin 100% sicher, das kein Schweißer in Nairobi das geregelt bekäme), was könnte man (solange keine Löcher drin sind) an einer solchen Stelle zum eventuellen Roststopp unternehmen?
      Normalerweise ist da Fluidfilm immer ne gute Sache, ASR würde ich hierzulande nehmen, weil man es schön präzise spritzen kann. Das Auto steht aber nunmal in Afrika, manchmal auch länger in kochendheißen Regionen. Ich denke, Fluidfilm würde mir hier schmierig in den Dachhimmel ziehen oder auch verdunsten.

      Schuppenpanzerfarbe kann ich da unten nur pinseln, hier scheitert es also bei der Anwendung. Ich weiß nicht, ob ich mit einem Pinsel wirklich gut an alle kritischen Stellen rankomme. Hier im Beispiel wurde ja das Dach abgenommen. Und ob Schuppenpanzerfarbe so gut hohe Temperaturen ab kann?
      Für POR15 gilt das Gleiche. Ich könnte ja auch nicht den vorhandenen Rost abschleifen.

      Owatrol in der Spaydose wäre die mir bekannte einzige Alternative, danach vielleicht eine Schicht Multi-Wachs drüber.

      Hat jemand hier eine bessere Idee?

      Gruß
      Frank
    • RE: Rost im Dach

      Fluidfilm allein kriecht zu stark, mit Permafilm gemischt könnts gehn. Meinetwegen 10 Prozent FluidFilm in das Permafilm reinmachen. Kriecht zwar auch noch, aber nicht mehr so stark das du alles eingesaut hast.

      Am besten nimmste dafür transparentes klares Permafilm. Falls da Leute mit ihren Klamotten drankommen sind die Flecken dann nicht ganz so extrem.

      Mit Owatrol und dann Permafilm oder anderes Wachs drüber geht bestimmt auch gut. Das kriecht auf Dauer vielleicht nicht so stark auf den Dachhimmel oder so.
    • RE: Rost im Dach

      stobi_de schrieb:


      Owatrol in der Spaydose wäre die mir bekannte einzige Alternative, danach vielleicht eine Schicht Multi-Wachs drüber.

      Hat jemand hier eine bessere Idee?


      Hallo Frank,
      wenn ich das richtig verstehe, soll das Mittel hitzebeständig sein. Und es soll einerseits nicht dauerhaft kriechen, weil es sonst zu sehr ausdünnt und den Dachhimmel versaut. Andererseits soll es doch etwas kriechen, um an die Stellen heranzukommen, die man mit dem Pinsel nicht erreicht.

      Im W124-Forum schwört jemand auf Leinöl pur. Das kriecht im Gegensatz zu Leinölfirnis oder Owatrol deutlich länger, ist nach einigen Wochen aber doch ausgehärtet. U.a. hat Franz das Leinöl an einem Landcruiser auf Fuerteventura benutzt, [url=http://forum.mb124.de/read.php?1,235976,235976#msg-235976]hier dazu ein Beitrag[/url].

      Es besteht das Risiko, dass das Leinöl innerhalb der Kriechzeit den Dachhimmel erreicht und dort Flecken verursacht. Owatrol kriecht schneller und härtet schneller aus, das kommt am Ende vielleicht auf das Gleiche raus.

      Von Leinöl(-firnis) als Langzeit-Rostschutz bin ich nicht so überzeugt. Aber ein Nacharbeiten alle zwei Jahre ist nicht teuer.

      Zum Einbringen der Mittel gibt es vom Korrosionsschutz-Depot eine Handspritze mit 60-cm-Hohlraumsonde, Arbeitsprinzip "Blumenspritze". Das ist nur Low-Tech für 10 Euro, aber für solche Zwecke in Afrika vielleicht gut brauchbar. Im Katalog ist es die Nummer 02501 für die Spritze und 02502 für eine Leerdose.

      Nach einiger Zeit mit Wachs drüberzusprühen ist auch nicht verkehrt.

      MfG, Hanseat [Blockierte Grafik: http://www.abload.de/img/vanishcbrh.gif]
    • RE: Rost im Dach

      Wie ich ja oben schon schrieb: "eine Stelle, der ich niemals Beachtung geschenkt habe", es KANN also sein, MUSS aber nicht.
      Irgendwie hält sich auch das Gerücht: in Afrika ist es heiß und trocken.
      In Westafrika gibt es Regionen, wo es fast jeden Tag regnet, in Südafrika schneit es gelegentlich, in Namibia hats auch mal 45 Grad im Schatten am Tag, in der nacht dann um den Gefrierpunkt, in Kenia ist es am Strand dauerschwühl und heiß, im Hochland eher wie hier.
      An der Küste ist alles Salzhaltig, im afrikanischen Grabenbruch ist alles Natronhaltig - man findet überall eine Gelegenheit zum Verrosten :D

      @hanseat: Leinöl oder Leinöffirnis gibts scheinbar nicht in Kenia, nichtmals beim Schreiner. Ich kenne das aber auch nur unter dem Namen "Linseed Oil". Gibt es da noch eine andere englische Bezeichnung für?