Entrostung an verdammt enger Stelle?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entrostung an verdammt enger Stelle?

      Moin!
      Im Offroad-Forum überholt gerade jemand genau wie ich einen alten Patrol.
      Nachdem ich gesehen hatte, wie übel der Rost an einer bestimmten Stelle zuschlagen kann, habe ich mich gestern nochmal über genau diese Stelle hergemacht und siehe da, ich wurde "belohnt".
      Die Stelle war zwar vorher blindlinks mit Owatrol und Brantho-Korrux3-1 gestrichen worden, aber der Rost an dieser Stelle war zu heftig. Ich konnte alles "einfach" abkratzen.
      Die Stelle ist zwischen Leiterrahmen und Karosserie, ca 2 cm Platz.

      Ich konnte zwar die gröbsten Rostteile mit einem dicken verbogenen Schraubenzieher entfernen, aber eine sinnvolle Entrostung sieht anders aus. Mit dem Dremel (mit Verlängerungswelle) komme ich auch nicht ran.
      Hat jemand eine Idee, ohne dass ich die ganze Hütte entfernen muss? Das klappt nämlich nicht in der Garage

      Irgendeine Säure oder Fertan kann ich nicht nehmen, da der Rost auch in den Falzen sitzt und ein Flüssigkeit, die mal in den Falzen steckt, bekommt man so leicht nicht mehr raus. Das würde garantiert noch heftiger weiterrosten.

      [Blockierte Grafik: http://www.afripix.de/Kram/PatrolKarosserieaufnahme1.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.afripix.de/Kram/PatrolKarosserieaufnahme2.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.afripix.de/Kram/PatrolKarosserieaufnahme3.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.afripix.de/Kram/PatrolKarosserieaufnahme4.jpg]

      PS: diese Nachricht ist auch im Offroad-Forum zu finden
    • RE: Entrostung an verdammt enger Stelle?

      Einen Billigsandstrahler habe ich.
      Klappt aber mangels Platz nicht in meiner Garage und an die Stelle komme ich nur ran, wenn die Hinterachse halb raus ist. Ich müsste auch um die Ecke Sandstrahlen, das klappt nicht wirklich.

      Das Wachs war ein Versuch mit Hammerite Wachs, was es momentan in Ebay sehr günstig gibt. Ist identisch mit Waxoyl, taugt aber zumindest aus der Spraydose gar nicht. Gibt eine schaumig schmierige Oberfläche. Ich denke, man kann das Zeug einfach mit dem Hochdruckreiniger euntfernen.
    • RE: Entrostung an verdammt enger Stelle?

      waxoyl is ja auch nicht als unterbodenschutz gedacht wenn ich mich nicht irre...

      Außer Sandstrahlen oder vlt. mal außerhalb der Garage versuchen das Auto quer zu legen fällt mir auch nix ein.

      Eventuell gibt es Krumme/bewegliche Aufsätze für Sandstrahlpistolen??
    • RE: Entrostung an verdammt enger Stelle?

      Hallo,
      solche ähnlichen Stellen habe ich eigentlich nach oberflächlicher Entrostung mit CSD-Scheibe und Zahnarztfräser mit 2 x Owatrol behandelt. Dannach Owatrol CIP und dann 1-2 x Brantho 3 in 1. Seit 4 Jahren kein Rost mehr. Bei nem anderen Wagen hab ich dann noch mit FluidFilm + Permafilm weiter-gemacht. Da ist seit 3 Jahren Ruhe.

      ALso wenn Du abschließend ne Hohlkonservierung z.B. mit FluidFilm machst dann schadet daß bestimmt nicht.

      Nachteil der ganzen Geschichte: man braucht Zeit. Ich habs bei nem Winterfahrzeug gemacht-Gesamtdauer 7 Wochen.
    • RE: Entrostung an verdammt enger Stelle?

      Das sieht schlecht aus. Ich fürchte auch das du da mitn Schraubenzieher weitermachen musst so gut es halt geht. Wenn das so eng ist wie es aussieht kommste da auch nicht mit ner Bürste hin wa.

      Aber die Frage ist was man da noch draufmachen kann. Beim entrosten schmiertse sicherlich das ganze Wachs auch mit auf die Fläche. Und wenn du das mit Silikonentferner abwischen willst dann verteilste das Wachs drumherum bestimmt auch auf der Rostfläche.

      Grundierung? Vielleicht EP? Andere Grundierung auf 1K-Basis ohne Härter wird da noch schneller versagen glaub ich.

      Und nur mit Wachs / Öl...usw. wird der Rost auch schnell wieder durchkommen.
    • RE: Entrostung an verdammt enger Stelle?

      So, habe nun so völlig unprofessionell mit diversen Schraubenziehern weitergekratzt, die Falz noch etwas aufgebogen und dann die Sache in Owatrol ertränkt, 2 Tage später dann Korrux Nitrofest drauf. Ich hatte auch Dirk Schlucht vom Korrosionsschutz - Depot dazu befragt und dieser meinte, dass Nitrofest besser auf Owatrol hält wie 3in1. Daher besser als erste Lage dann Nitrofest nehmen. Das mit der Haftung war mir noch nie aufgefallen, aber man sollte schonmal aus den Erfahrungen anderer lernen :D .
      Wenn die Geschichte dann wirklich durchgetrocknet ist, gibts noch 2 Lagen 3in1, danach dann die übliche 2-schichtige Wachsbeschichtung.

      Überzeugt mich aber nicht wirklich, dieses Vorgehen - blöde Stelle.
      Wenn es wieder anfängt zu rosten, werde ich es von oben sauber ausschneiden und dann mal einen Klebeversuch starten, rein aus Interesse, ob an einer Stelle, die mechanisch ziemlich unbelastet ist, aber viel Wasser abbekommt eine Verklebung mit einer Kunststoffplatte und MS-Polymer hält.
      PVC hätte des Vorteil, dass man es durch Erwärmung in eine ideale Form bringen kann. MS-Polymer als feuchtigkeitshärtender Kleber dürfte sich an so einer Stelle auch sehr wohl fühlen.

      Wer diese Idee für Blödsinn hält, sollte mir das wirklich auch mitteilen (bei solchen Gelegenheiten vermisse ich Karl :D )